Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Bildung in Deutschland 15 Jahre später

Gemeinsam mit Eckhard Klieme vom DIPF zieht die Rheinische Post anderthalb Jahrzehnte nach dem PISA-Schock Zwischenbilanz.

„Wir haben viel erreicht“, so das vorläufige Fazit von Eckhard Klieme. Und angesichts der positiven Entwicklung ist er auch guter Dinge, dass die große Aufgabe der Integration der Flüchtlingskinder in das Schulsystem zu leisten ist. Doch zugleich sieht er keinen Anlass, sich zurückzulehnen, im Gegenteil: Als weitere Ziele nennt der Bildungsforscher unter anderem Ganztagsschulen, die nicht nur betreuen, effektivere individuelle Förderung und mehr gut ausgebildete Lehrer.

Der gesamte Artikel

Eckhard Klieme leitet unter anderem die Arbeiten des DIPF an der PISA-Studie. Er ist zugleich Sprecher des Konsortiums, das für die langfristig angelegte Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen verantwortlich ist.

Außerdem verantwortet der langjährige Direktor am DIPF unterschiedliche Forschungsprojekte, die sich mit individueller Förderung im Unterricht befassen – zum Beispiel das Projekt Conditions and Consequences of Classroom Assessment.

zuletzt verändert: 15.02.2016