Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Bundespräsident Joachim Gauck fordert mehr Chancengerechtigkeit

In seiner auf Video festgehaltenen Rede auf dem Bildungs-Tag der ZEIT-Stiftung konzentriert sich der Bundespräsident auf die in Deutschland immer noch große Abhängigkeit des Bildungserfolgs von der sozialen Herkunft. Dabei verweist Joachim Gauck auch auf die Bedeutung frühkindlicher Bildung und geht in diesem Zusammenhang auf Anregungen von Professor Dr. Marcus Hasselhorn vom DIPF ein.

„Bei gleichen Begabungen muss es gleiche Aufstiegsmöglichkeiten geben“, so eine zentrale Botschaft des Präsidenten, der zugleich die Schwierigkeiten betont, die damit verbunden sind. Denn oft fehle es an Brücken zwischen Schulen und den Familien, bei denen es in erster Linie anzusetzen gelte – also solchen in sozial schwieriger Lage, bei denen die Eltern oft keine Arbeit haben und nicht immer Deutsch als Muttersprache sprechen. Gauck stellt klar, dass Schulen und Lehrkräften eine entscheidende Rolle dabei zukommt, Kinder aus diesen Familien zu unterstützen. Zugleich führt er aus, dass die Lehrerinnen und Lehrer diese Aufgabe nicht alleine stemmen können: „In schwieriger Lage brauchen wir viele helfende Hände.“

Im weiteren Verlauf seiner Rede geht der Bundespräsident auch auf die Bedeutung der frühkindlichen Bildung ein. Dazu berichtet Gauck (ab Minute 23) von einem Vortrag von Marcus Hasselhorn vom DIPF, den dieser vor einigen Wochen auf dem Treffen der nicht-exekutiven Staatsoberhäupter der EU gehalten hat: „Eindrucksvoll legte er dar, dass Bildung und Erziehung in den ersten Lebensjahren das wichtigste Fundament für das spätere Leben bilden“, so der Bundespräsident. (Der komplette Vortrag von Marcus Hasselhorn zum Thema „On Education and Participation“ kann im DIPFblog gelesen werden.). Darauf baut Joachim Gauck nun in seiner Rede auf dem Bildungs-Tag auf und fordert: „In der frühkindlichen Bildung müssen wir einfach besser werden und so früh damit beginnen, Benachteiligungen auszugleichen. Denn was hier versäumt wird, ist später nur schwer, manchmal gar nicht aufholbar.“

Die komplette Rede von Bundespräsident Joachim Gauck auf Video

Porträtbild von Joachim Gauck: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

zuletzt verändert: 25.11.2015