Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

„Das macht die Schule ganz gut“

Professor Dr. Kai Maaz vom DIPF äußert sich als Experte in der Sendung „Der Tag“ von HR2, die sich mit der Frage befasst, wie die Schule auf das Berufsleben vorbereitet.

Direkt eingangs des Gesprächs erläutert Professor Maaz, dass der Übergang von der Schule dann als gelungen gelten könne, „wenn der Beruf den Interessen und Anlagen der Jugendlichen entspricht“. Eine wichtige Voraussetzung, um dies zu erreichen, sei ein ausreichendes Angebot von Ausbildungsplätzen, was die Schule nicht zu verantworten habe. Ihre Basisaufgabe sei es aber, „den Schulkindern ein gewisses Maß an Kernkompetenzen zu vermitteln“, einer Aufgabe, der sie relativ gut nachkomme. Außerdem müsse Schule zur Berufsorientierung beitragen. Hier seien aber auch andere Akteure, zum Beispiel die Familie, gefordert. Die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure in diesem Bereich könne aber noch verbessert werden, so Maaz.

Darüber hinaus weist der Bildungsforscher darauf hin, dass Berufsorientierung ausgewogen erfolgen müsse. So gebe es beispielsweise nicht nur in den MINT-, sondern auch in den sozialen Berufen wie der Altenpflege eine hohe Nachfrage. Maaz nennt es in diesem Zusammenhang eine Aufgabe der Bildungs- und Wirtschaftspolitik, dafür zu sorgen, dass auch diese Berufe attraktiv für die Jugendlichen sein können. Ob es denn inzwischen zu viele Abiturientinnen und Abiturienten in Deutschland gebe, wird Maaz weiter gefragt. Hier sieht der Bildungssoziologe aber kein Problem, denn eine hohe Abiturquote zeige doch vor allem „die Bereitschaft, sich bilden zu wollen“. Darüber hinaus betont Maaz, dass noch vor wenigen Jahren genau das Gegenteil kritisiert worden sei, dass nämlich Deutschland zu wenige Abiturientinnen und Abiturienten hervorbringe.

Die gesamte Sendung mitsamt den Einschätzungen von Professor Maaz (ab Minute 43)

Professor Dr. Kai Maaz ist Direktor der Abteilung Struktur und Steuerung des Bildungswesens am DIPF, in deren Aufgabenbereich es fällt, die Erstellung des alle zwei Jahre herausgegebenen Nationalen Bildungsbericht zu koordinieren.

zuletzt verändert: 12.02.2015