Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Die Perspektiven individueller Förderung

Die Westfälischen Nachrichten berichten über eine Keynote von Professor Dr. Dr. h. c. Eckhard Klieme vom DIPF auf dem Münsterschen Bildungskongress.

Eckhard Klieme hat den viertägigen Kongress gestern eröffnet. In seinem Vortrag befasste sich der Bildungsforscher damit, wie unterschiedlich Schulsysteme im internationalen Vergleich mit Vielfalt umgehen und welch große Unterschiede hinsichtlich sozialer, ethnischer, sprachlicher und kognitiver Heterogenität in den einzelnen Ländern vorzufinden sind. Bei seinen Ausführungen stützte sich Professor Klieme auf Befunde der Studie PISA 2012 (siehe auch PISA am DIPF).

Der Bericht in den Westfälischen Nachrichten, der auch in der Münsterschen Zeitung erschienen ist, beleuchtet zudem weitere  Beiträge des ersten Veranstaltungstages des Münsterschen Bildungskongresses.

zuletzt verändert: 10.09.2015