Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

„Dieselben Personen muss man über Jahrzehnte hinweg beobachten“

Ein ZEIT-Bericht stellt eine neue Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT) zu den geistigen Fähigkeiten im höheren Lebensalter vor. Zur Methodik der Studie befragte die Autorin auch Professor Dr. Florian Schmiedek vom DIPF.

Die MIT-Studie kommt zu dem Schluss, dass die geistigen Fähigkeiten nicht, wie landläufig angenommen, im fortgeschrittenen Lebensalter grundsätzlich nachlassen. Manche Fähigkeiten würden sich in späteren Lebensphasen sogar noch verbessern.

Professor Schmiedek äußert jedoch in dem Artikel, dass er die angewandte Methodik der neuen Studie für nicht angemessen hält, um zu solchen Aussagen zu gelangen: „Eine Querschnittsstudie wie diese taugt nicht dazu, Unterschiede zwischen Lebensphasen zu untersuchen. Die Forscher hätten dieselben Personen über Jahrzehnte hinweg beobachten müssen, um herauszufinden, wie sich ihre Fähigkeiten entwickeln.“

Der gesamte Artikel mit allen Details zu der MIT-Studie und den Einschätzungen von Florian Schmiedek kann online gelesen werden.

zuletzt verändert: 18.05.2015