Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Veranstaltungen

3. Deutscher Schulrechtstag – zur Rechtsstellung von Eltern

Berlin. 27. Juni 2014. Das DIPF und das Institut für Bildungsforschung und Bildungsrecht (IfBB, Bochum) laden zum „3. Deutschen Schulrechtstag“ am 27. Juni 2014 nach Berlin ein. Die diesjährige Tagung ist der Rechtsstellung der Eltern gewidmet. Hochrangige Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis beleuchten das Thema.

Am Vormittag werden - nicht zuletzt zur Grundlegung der rechtswissenschaftlichen Referate - Befunde und Beobachtungen zum Umgang von Eltern mit ihren Kindern aus einer breit angelegten Studie des Deutschen Jugendinstituts (München) vorgetragen. Sodann wird in einem verfassungsrechtlichen Grundlagenreferat das Verhältnis von elterlichem und schulischem Erziehungsrecht ausgelotet. Die Nachmittagsvorträge befassen sich dann im Sinne eines besonderen Teils mit ausgewählten Problemen im Spannungsverhältnis von staatlichem und elterlichem Erziehungsrecht.

Das Programm im Einzelnen:

Vormittagsvorträge: 10.30 – 12.40 Uhr

Begrüßung: 10.30 Uhr
Prof. Dr. Hans-Peter Füssel, Humboldt-Universität Berlin (DIPF)
Prof. Dr. Wolfram Cremer, Ruhr-Universität Bochum (Wiss. Direktor des IfBB)

Grußwort: 10.45 Uhr
Staatssekretär Mark Rackles, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin

Vortrag: 11.00 Uhr
Wie unterstützen Eltern ihre Kinder in der Schule, bei der Berufswahl und im Übergang von der Schule in die Arbeitswelt? – Befunde und Beobachtungen?
Dr. Nora Gaupp, Deutsches Jugendinstitut München

Moderation der Diskussion: Prof. Dr. Gabriele Bellenberg, Ruhr-Universität Bochum

Vortrag: 11.50 Uhr
Abwägung oder Absicherung? Zum Verhältnis von elterlichem und schulischem Erziehungsrecht
Prof. Dr. Stefan Huster, Ruhr-Universität Bochum

Moderation der Diskussion: Prof. Dr. Wolfram Cremer

Mittagspause/Imbiss: 12.40 – 13.30 Uhr

Nachmittagsvorträge: 13.30 – 17.15 Uhr

Vorträge: 13.30 Uhr – 14:40 Uhr
Verfassungsrechtliche Probleme einer Kindergartenpflicht
Prof. Dr. Guy Beaucamp, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg

Home Schooling als Elternrecht?
Ministerialrat Harald Achilles, Hessisches Kultusministerium Wisbaden

Moderation der Diskussion: Prof. Dr. Jörg Ennuschat

Vortrag: 14.40 Uhr – 15:30 Uhr
Einschränkung der Rechtstellung der Eltern durch das Jugendamt und die Familiengerichte – Hilfe oder Einmischung des Staates?
Dr. Stephan Poncelet, Aufsichtsführender Richter am Amtsgericht Düsseldorf

Moderation der Diskussion: Prof. Dr. Wolfram Cremer

Kaffeepause: 15.30 – 16.00 Uhr

Offene Podiumsdiskussion: 16.00 bis 17.15 Uhr
Zur Rolle von Eltern in der Schule – Unterstützer oder “Störenfriede” im Schulalltag?

  • Rechtsanwalt Ahmed Abdel-Karim, Vertreter des Bundeselternrats der Freien Waldorfschulen
  • Ruby Mattig-Krone, Qualitätsbeauftragte für Schulen Senat Berlin
  • Rechtsanwalt Dr. Felix Winkler

Moderation: Prof. Dr. Hans-Peter Füssel

Hinweise zur Teilnahme

Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 22. Juni 2014 wird gebeten. Anmeldungen per Fax: 0234/321476

Für Verköstigung und Tagungsmaterialien wird ein Beitrag in Höhe von 50 Euro erhoben.

Bei Rückfragen wenden Sie sich an Info@deutscher-schulrechtstag.de oder Telefon: 0511/260918-21

Anmeldeschluss: 22.06.2014

Veranstaltungsort: Deutsche Kreditbank AG, Taubenstraße 7-9, 10117 Berlin

zuletzt verändert: 09.05.2014