Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Veranstaltungen

Frankfurter Forum 2014 "Lernverlaufsdiagnostik"

Frankfurt am Main. 13. März 2014. Beim diesjährigen Frankfurter Forum informieren führende Fachleute über den Sachstand und die jüngsten Entwicklungen der Lernverlaufsdiagnostik im Grundschul- wie im Sekundarstufenbereich und stellen die praktische Nutzung im Rahmen eines Inklusionsmodells dar. In der Podiumsdiskussion haben die Gäste die Gelegenheit Fragen zu stellen.

Das Frankfurter Forum ist eine Veranstaltung der Herausgeber der Reihe „Hogrefe Schultests“ in Zusammenarbeit mit der Goethe-Lehreakademie der Universität Frankfurt, dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und der Gesellschaft zur Förderung der Pädagogischen Forschung (GFPF) mit dem Ziel, die pädagogische Praxis mit den Möglichkeiten der aktuellen Forschung vertraut zu machen.In den letzten Jahren haben auch im deutschsprachigen Raum zunehmend Verfahren der Lernverlaufsdiagnostik Beachtung gefunden. Dabei handelt es sich um diagnostische Ansätze, bei denen gezielt Informationen über die Leistungsentwicklung von Schülerinnen und Schülern erfasst werden, die der Lehrkraft zur Verfügung stehen und von ihr zur Planung und Gestaltung von Unterricht und individueller Lernförderung genutzt werden können.

Es gibt mittlerweile empirische Befunde, die bestätigen, dass der Einsatz solcher Verfahren der Lernverlaufsdiagnostik sich günstig auf die Leistungs- und Kompetenzentwicklung von Schülerinnen und Schülern auswirkt. Insbesondere bei ausgeprägter Heterogenität der individuellen Lernverläufe in Schulklassen – ein Phänomen, das bei inklusiver Beschulung eher zu- als abnimmt – haben sich Verfahren der Lernverlaufsdiagnostik als ausgesprochen hilfreich erwiesen.

Beim diesjährigen Frankfurter Forum am 13. März wollen wir über den Sachstand und die jüngsten Entwicklungen der Lernverlaufsdiagnostik im Grundschul- wie im Sekundarstufenbereich informieren. Auch die praktische Nutzung im Rahmen eines Inklusionsmodells wird dargestellt. Wie in den vergangenen Jahren ist es uns gelungen, führende Experten des Feldes als Referenten zu gewinnen. Und auch die Podiumsdiskussion mit der Möglichkeit, auf Fragen der Teilnehmer einzugehen, hat erneut ihren festen Platz im Programm. Wir freuen uns auf einen anregenden Austausch mit Ihnen.

Programm

10.00 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Gerhard Büttner (GLA); Prof. Dr. Marcus Hasselhorn (DIPF)

10.10 Uhr Vortrag
Computerbasierte Lernverlaufsdiagnostik im Grundschulalter
Prof. Dr. Elmar Souvignier (Münster)

10.50 Uhr Pause

11.20 Uhr Vortrag
Lernverlaufsdiagnostik in der Praxis: Das Rügener Inklusionsmodell
Prof. Dr. Bodo Hartke (Rostock)

12.00 - 12.45 Uhr Mittagspause

12.45 - 13.45 Uhr Workshop
Lernfortschrittsdiagnostik im Rügener Inklusionsmodell nach dem Response-to-Intervention-Ansatz
Prof. Dr. Kirsten Diehl (Flensburg) und Dr. Stefan Voß (Rostock)

13.45 - 14.00 Uhr Pause

14.00 Uhr Vortrag
Lernverlaufsdiagnostik in der Sekundarstufe
Dr. Katrin Rakoczy (DIPF)

14.45 Uhr Podiumsdiskussion
Lernverlaufsdiagnostik als Instrument für Förder- und Unterrichtsplanung
Neben den Referenten nehmen Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, Prof. Dr. Wolfgang Schneider, Ulrike Krug (Stabstelle Schulentwicklungsprojekte Hessen) und Cäcilie Daumen (Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland-Pfalz) teil.

16.00 Uhr Veranstaltungsende

Teilnahme und Anmeldung

Eine schriftliche Anmeldung zur kostenlosen Teilnahme am Frankfurter Forum 2014 ist dringend erforderlich.

Bitte senden Sie bis zum 07.03.2014 eine E-Mail an .

Programm zum Frankfurter Forum 2014 (pdf)

Das Frankfurter Forum ist eine Veranstaltung der Herausgeber der Reihe „Hogrefe Schultests“ in Zusammenarbeit mit der Goethe-Lehreakademie der Universität Frankfurt, dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und der Gesellschaft zur Förderung der Pädagogischen Forschung (GFPF) mit dem Ziel, die pädagogische Praxis mit den Möglichkeiten der aktuellen Forschung vertraut zu machen.

zuletzt verändert: 14.01.2014