Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Veranstaltungen

Workshop „Schülerzeitungen der 1950er und 1960er Jahre in der BRD“

Vom 8. bis 9. September 2016 lädt die BBF zum Abschlussworkshop ihres Forschungsprojektes „Schülerzeitungen der 1950er und 1960er Jahre in der Bundesrepublik Deutschland. Artefakte gymnasialer Schulkulturen und ihr Bedeutungswandel (PAUSE)“ ein. Anmeldeschluss ist Freitag, 26. August 2016.

In dem von der DFG geförderten Projekt PAUSE stand die Rekonstruktion schulkultureller Veränderungen an höheren Schulen der Nachkriegszeit im Mittelpunkt des Forschungs­interesses. Hauptgrundlage bildete dabei der umfangreiche Schüler­zeitungsbestand der BBF von mehr als 7.500 Ausgaben.

Erstmals konnte ein großer Teil der im Untersuchungszeitraum publizierten Schülerzeitungen der Bundesrepublik Deutschland historisch erforscht werden. Durch die Auswertung etwa der Erscheinungsformen und -orte, des Preises oder der Auflagenhöhe der Zeitungen leistete das Projekt einen wesentlichen Beitrag zur Geschichte der Schülerzeitungen und ihrer Verbreitung im westdeutschen Schul­system. Qualitative Fallstudien vertieften die Einsicht in die Rolle, die Schülerzeitungen als von Schülerinnen und Schülern selbst produzierte Artefakte spielten. Im mikrologischen Blick auf Einzelschulen, den ihre Schülerzeitungen erlaubten, konnten Fragen nach der Wahrnehmung von Schule durch die Schüler/-innen und dem Wandel von Partizipationsmöglichkeiten, Autoritätsverhältnissen sowie andere Aspekte des schulischen Alltags aus bildungshistorischer Perspektive untersucht werden.

Im Workshop sollen die Ergebnisse der vierjährigen Projektarbeit zur Diskussion gestellt und im Austausch mit den Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmern weiter kontextualisiert werden.

Diskutantinnen und Diskutanten

  • Prof. Dr. Rita Casale (Bergische Universität Wuppertal),
  • Dr. Christoph Classen (Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam),
  • Prof. i. R. Dr. Gisela Miller-Kipp (Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf) und
  • Prof. Dr. Axel Schildt (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg/Universität Hamburg)

Leitung und Organisation

Prof. Dr. Sabine Reh, Dr. Joachim Scholz und Marcel Kabaum M. A.

Ort

Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Warschauer Straße 36, 10243 Berlin, 1. Etage, Raum 136.

Kontakt

Marcel Kabaum, M. A. (E-Mail: )


Anmeldung

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl auf 35 begrenzt.
Wir bitten um Online-Anmeldung bis Freitag, 26. August 2016 unter:

Online-Anmeldung (Weiterleitung auf die BBF-Website)
Programm (PDF)

zuletzt verändert: 22.08.2016