Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Digitalisierung und Erschließung des Fotobestandes des Adolf-Reichwein-Archivs

Digitalisierung und Erschließung des Fotobestandes des Adolf-Reichwein-Archivs

Ziel des Projektes ist die Digitalisierung des Fotobestandes des Adolf-Reichwein-Archivs aus Gründen der Bestandserhaltung und zur besseren Bereitstellung des Bildmaterials für Publikationen und Ausstellungen.

Projektbeschreibung

Adolf Reichwein (1898–1944) ist einem breiteren Publikum durch sein Wirken in der Erwachsenen- und Arbeiterbildung in Thüringen in den 1920er Jahren, seine Lehrtätigkeit an der Pädagogischen Akademie in Halle, seine erfolgreiche Umsetzung eines Landschulprojektes in Tiefensee bei Berlin, sein Wirken im Berliner Museum für Volkskunde und nicht zuletzt durch seine Zugehörigkeit zum Kreisauer Kreis bekannt. Im Adolf-Reichwein-Archiv, das ein Depositumbestand des Archivs der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF ist, befinden sich zahlreiche Fotografien aus diesen verschiedenen Lebensstationen, die im Rahmen des Projekts erschlossen und digitalisiert werden sollen.

Finanzierung

Das Projekt wird vom Adolf-Reichwein-Verein e.V. finanziert.

Projektleitung

Bettina Reimers

Projektteam

Gwendolin Schneider

Projektdaten

Status:
Laufende Projekte
Laufzeit:
04/2016 - 12/2016
Finanzierung:
Drittmittelprojekt
Forschungsthema: Historische Epistemologie
Abteilung: Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung
zuletzt verändert: 21.04.2016