Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Projekte

Informationspraxen in der Bildungsforschung

Das Dissertationsprojekt "Informationspraxen in der Bildungsforschung - Ethnografische Fallstudien für praxisbasiertes Design von Informationsinfrastrukturen" beabsichtigt, detailliert den Gebrauch von Informationen in der Forschungspraxis der Bildungsforschung zu untersuchen. Dabei werden über mehrere ethnographische Fallstudien Informationspraxen in unterschiedlichen Forschungsprojekten im Detail analysiert und grundlegende Konzepte für den Gestaltungsprozess erstellt.

Projektbeschreibung

Das Projekt "Informationspraxen in der Bildungsforschung – Ethnografische Fallstudien für praxisbasiertes Design von Informationsinfrastrukturen" beabsichtigt, detailliert den Gebrauch von Informationen in der Forschungspraxis der Bildungsforschung zu untersuchen. Dabei werden über mehrere ethnographische Fallstudien Informationspraxen in unterschiedlichen Forschungsprojekten im Detail analysiert und grundlegende Konzepte für den Gestaltungsprozess erstellt.

Die Studie bezieht sich auf den Diskurs um E-Science und Informationsinfrastrukturen zur Unterstützung wissenschaftlicher Forschungen. Problematisiert wird in neueren Untersuchungen, dass in Informationssystemen wissenschaftliche Forschungs- und Arbeitsweisen verkörpert sind, die den tatsächlich stattfindenden wissenschaftlichen Vorgehensweisen oft nicht gerecht werden. Die Dissertation beschäftigt sich mit dieser Problematik, indem eine ethnographische Studie über die heterogenen Informationspraxen in der Bildungsforschung durchgeführt und in Bezug zum Diskurs um E-Science gestellt wird.

Die ethnographische Studie wird in Auseinandersetzung mit der informationswissenschaftlichen Bedarfsanalyse erstellt. Dabei wird sich an den Workplace-Studies aus dem Bereich des Computer Supported Collaborative Work (CSCW) sowie den empirischen Labor- und Technologiestudien aus dem Bereich der Science and Technology Studies (STS) orientiert. Die Forschung basiert auf mehreren Fallstudien bestehend aus Forschungsprojekten, die Bildung zum Gegenstand haben. Der Ansatz der Forschung soll dabei weder von einem Technik- noch von einem Sozialdeterminismus geleitet werden; stattdessen wird von einem komplexen Zusammenwirken von technologischen und sozialen Zusammenhängen ausgegangen. Bei der Erhebung der Daten wird auf einen Methoden-Mix zurückgegriffen, der in seinem Kernbestand aus Artefaktanalyse, Experteninterviews sowie teilnehmender Beobachtung besteht.

Ziele

  • Eine komplexe Beschreibung der Informationspraxen in ihren Zusammenhängen
  • Grundlagen für die Gestaltung von Informationsinfrastrukturen in der Bildungsforschung

Finanzierung

Das Projekt wird aus Haushaltsmitteln finanziert.

Projektleitung

Marc Rittberger

Projektteam

Christoph Schindler

Projektdaten

Status:
Abgeschlossene Projekte
Projektart: Dissertations-/Habilitationsprojekte
Laufzeit:
4/2007 - 10/2012
Abteilung: Informationszentrum Bildung
Kontakt: Christoph Schindler
zuletzt verändert: 24.10.2014