Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Projekte

Schulleitungshandeln zwischen erweiterten Rechten und Pflichten

Mit diesem Forschungsvorhaben werden in Grundschulen und Gymnasien von drei Bundesländern, die sich im Autonomiegrad ihrer Schulen unterscheiden, quantitative und qualitative Daten zu Belastungsfaktoren von Schulleitungshandeln und zum Schulleitungshandeln selbst sowie zu den Wirkungen des Schulleitungshandeln auf die Selbststeuerungsfähigkeit der Schule analysiert und Zusammenhänge untersucht.

Projektbeschreibung

Die aktuellen Veränderungen in den Bundesländern zielen auf Qualitätssteigerungen durch Stärkung der Selbständigkeit von Einzelschulen und damit einhergehenden selbst initiierten und selbst gesteuerten Entwicklungsprozessen, die mit externer Standardsetzung und verstärkter Ergebniskontrolle verknüpft werden. In diesem Zusammenhang gewinnt die Rolle von Schulleitung und deren Erfolg aus Gesamtsteuerungsperspektive zunehmend an Bedeutung rückt deshalb auch bei der Umsetzung dieser Konzeptionen ins Blickfeld der Bildungsforschung. An Schulen mit mehr Eigenverantwortung stehen Schulleitungen vor neuen Aufgaben, wie zum Beispiel strategischen Führungsaufgaben, da ihnen nicht nur das operative Management im Sinne des administrativen und pädagogischen Alltagsgeschäfts zufällt, sondern sie auch die Ziele jeweiliger Schulentwicklung festzulegen und deren konzeptionelle Umsetzung mit Blick auf die extern herangetragenen Standards zu sichern haben. Somit kommt der Einzelschule die Aufgabe zu, ihre eigene Entwicklung zielgerichtet und systematisch zu betreiben.

Hierfür benötigt sie eine entsprechende Selbststeuerungsfähigkeit. Der Schulleitung obliegt es, diese aufzubauen und zu fördern. Dabei stellt sich die Frage, inwieweit die neuen Aufgaben der Schulleitung als Belastungsfaktoren auch Einfluss auf ihr Handeln haben. Vor diesem Hintergrund soll mit diesem Forschungsvorhaben untersucht werden, ob und in welchem Maße sich die vielfach formulierte Akzentverschiebung „vom Verwalten zum Gestalten“ an Schulen realisiert. Zu diesem Zweck werden in Grundschulen und Gymnasien von drei Bundesländern, die sich im Autonomiegrad ihrer Schulen unterscheiden, quantitative und qualitative Daten zu Belastungsfaktoren von Schulleitungshandeln und zum Schulleitungshandeln selbst sowie zu den Wirkungen des Schulleitungshandeln auf die Selbststeuerungsfähigkeit der Schule analysiert und Zusammenhänge untersucht. Die Befunde sollen es erlauben, Belastungsfaktoren und Tätigkeiten von Schulleiterinnen und Schulleitern sowie diesbezügliche regionale, institutionelle und auch persönlichkeits- sowie situationsbezogene Unterschiede zu identifizieren. Weiterhin soll der Zusammenhang von Belastungsfaktoren, Schulleitungshandeln und deren Wirkung aufgezeigt werden.

Zentrale Fragestellungen

  • Welchen Rahmenbedingungen unterliegt Schulleitungshandeln?
  • Mit welchem Aufgabenspektrum sieht sich Schulleitung  konfrontiert?
  • Welche Tätigkeiten werden vorwiegend ausgeübt?
  • Unter welchen kontext-/situationsbezogenen Bedingungen sind bestimmte Formen von Schulleitungshandeln anzutreffen?
  • Welche Belastungsfaktoren treten dabei auf?
  • Welche Führungskonzeptionen zeigen im Hinblick auf die schulische Selbststeuerungsfähigkeit besonders günstige Wirkungen?

Methodisches Vorgehen

(1) Dokumentengestützte Ausgangsanalyse, Beschreibung der Tätigkeitsfelder von Schulleitung aus rechtlicher, theoretischer und professionstheoretischer Perspektive (Soll-Zustand)

(2) Quantitative Feldphase, Erfassung von Arbeitsstrukturen und -beanspruchung von Schulleitungen in den zuvor bestimmten Tätigkeitsbereichen mittels einer elektronischen standardisierten Befragung und Selbsteinschätzung der Aufgabenstrukturen (Ist-Zustand)

(3) Qualitative Feldphase, Objektivierung der selbsteingeschätzten Aufgabenstrukturen sowie vertiefende Interviews zum Belastungsempfinden

(4) Abschlussphase

Projektergebnisse / Publikationen

Finanzierung

Dieses Projekt wird im Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung vom BMBF im Forschungsschwerpunkt Steuerung im Bildungssystem gefördert.

Projektdaten

Status:
Abgeschlossene Projekte
Laufzeit:
02/2011 - 01/2013
Finanzierung:
Drittmittelprojekt
Abteilung: Struktur und Steuerung des Bildungswesens
zuletzt verändert: 17.02.2015