Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Teaching and Learning International Survey – Videostudie (TALIS-Video)

Teaching and Learning International Survey – Videostudie (TALIS-Video)

Die TALIS-Videostudie ist eine internationale Unterrichtsstudie in der vertiefte Einblicke in Unterrichtsprozesse des deutschen und internationalen Mathematikunterrichts gewonnen werden.

Projektbeschreibung

Die TALIS-Videostudie ermöglicht durch ihr innovatives Studiendesign und die Einbindung in einen internationalen Forschungskontext vertiefte Einblicke in Unterrichtsprozesse des deutschen und internationalen Mathematikunterrichts. Mit Hilfe von Videoaufzeichnungen, eingesammelten Unterrichtsmaterialien (z.B. Aufgabenblättern), Schüler- und Lehrerbefragungen sowie Vor- und Nachtests ermöglicht es TALIS-Video, Erkenntnisse darüber zu gewinnen, was guten und erfolgreichen Mathematikunterricht ausmacht und wie Unterrichtsprozesse mit dem Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern in Verbindung stehen. So bietet TALIS-Video eine einmalige Chance um Gemeinsamkeiten und Unterschiede innerhalb und zwischen Ländern zu entdecken, mehr über die Verbindung zwischen Unterricht und Lernerfolg zu erfahren und so von Lehrkräften in Deutschland und der Welt zu lernen.

Um einen Vergleich innerhalb und zwischen den Ländern überhaupt zu ermöglichen, wird in allen Klassen dieselbe Unterrichtseinheit zum Thema „quadratische Gleichungen“ begleitet und untersucht. Durch das Längsschnitt-Design umschließt die TALIS-Videostudie Lernvoraussetzungen, Lehr-Lern-Prozesse und Lernergebnisse der mehrwöchigen, exemplarisch ausgewählten Unterrichtseinheit. Schülerinnen und Schüler sowie die jeweilige Mathematiklehrkraft werden zunächst vorab in einem Fragebogen zu ihrem Unterricht aber auch zu Einstellungen, Motivation und Interesse befragt. Die Schülerinnen und Schüler werden darüber hinaus an einem kleinen Mathematiktest teilnehmen, der die relevanten Vorkenntnisse für die Unterrichtseinheit abfragt. Im Laufe der Unterrichtseinheit werden zwei Unterrichtsstunden gefilmt und die im Unterricht verwendeten Unterrichtsmaterialien eingesammelt. Um die Unterrichtsprozesse mit dem Lernerfolg in Verbindung setzen zu können, wird auch am Ende der Unterrichtseinheit von den Schülerinnen und Schülern ein Fragebogen ausgefüllt und die Leistungen in einem kleinen Mathematiktest erfasst. Indem zusätzlich zu den Unterrichtsbeobachtungen neben den Lernenden auch die Lehrkräfte vor und nach der Unterrichtseinheit zu ihrer Sicht auf den Mathematikunterricht befragt werden, verbindet TALIS Video unterschiedliche Perspektiven auf Unterricht.

TALIS-Video wurde im Jahr 2013 von der OECD  als internationale Videostudie ausgeschrieben. Nach einem hoch kompetitiven Auswahlverfahren erhielt im Februar 2014 ein Konsortium den Zuschlag, das vom US-amerikanischen „Think tank“ RAND koordiniert wird und dem darüber hinaus ETS (Princeton) und das DIPF angehören. Das DIPF arbeitet in einem Team unter Leitung von Prof. Dr. Eckhard Klieme und Dr. Anna-Katharina Praetorius unter anderem an der internationalen, theoretischen Konzeptualisierung von Unterrichtsqualität, die das Grundgerüst der Untersuchung darstellt, der Auswahl der standardisierten Unterrichtseinheit sowie an der Fragebogenentwicklung.

Die Durchführung der TALIS-Videostudie lässt sich in zwei Teilstudien unterteilen. Im Schuljahr 2016/2017 wird eine Vorstudie durchführt. Die eigentliche Hauptstudie soll dann voraussichtlich im Schuljahr 2017/2018 stattfinden.

(1)  Vorstudie Schuljahr 2016/2017

Im Schuljahr 2016/2017 wird für TALIS-Video eine Vorstudie durchgeführt. Durch eine vom DIPF initiierte Erweiterung des Designs handelt es sich hierbei um eine eigenständige nationale Videostudie. Als Vorstudie für TALIS-Video werden unter anderem alle geplanten Instrumente (z.B. Fragebögen, Test und Beobachtungsprotokolle) der TALIS-Video-Hauptstudie getestet. Wir werden die Ergebnisse der Vorstudie neben der Erprobung der eingesetzten Verfahren auch für die Beantwortung inhaltlicher Fragestellungen, z. B. zur Untersuchung der Lernwirksamkeit von bestimmten Unterrichtsprozessen, nutzen. Die Vorstudie wird in bis zu 30 Klassen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Bayern und Hamburg durchgeführt.

(2) Hauptstudie Schuljahr 2017/2018

Bei der Hauptstudie handelt es sich um eine international vergleichende Unterrichtstudie, in der sowohl nationale als auch internationale Gemeinsamkeiten und Unterschiede betrachtet und analysiert werden. Derzeit nehmen an der Studie 8 Länder teil. Teilnehmer sind die beiden Staaten, die gemeinsam mit Deutschland bereits an der ersten großen Videostudie „TIMSS“ beteiligt waren, nämlich Japan und die USA. Außerdem nimmt Shanghai als international stark beachtetes Bildungssystem teil. Hinzu kommen England und vier spanischsprachige Bildungssysteme (Chile, Kolumbien, Mexiko und die Region Madrid). In allen acht Ländern werden 85 Mathematikklassen an der Studie teilnehmen. Derzeit ist eine deutsche Beteiligung an der Hauptstudie noch nicht gesichert. Das DIPF hat gemeinsam mit nationalen und internationalen Partnern einen Förderantrag bei der Leibniz-Gemeinschaft für den „Leibniz-Wettbewerb 2017“ gestellt. Unter dem Titel „Leibniz-Videostudie zum Mathematikunterricht und Aufbau eines Netzwerks für Unterrichtsforschung“ geht es um die Bearbeitung wissenschaftlich wie praktisch relevanter Fragen der Unterrichtsforschung. Über den Antrag wird im Herbst 2016 entschieden.

Ziele

Folgende Ziele werden mit TALIS Video verfolgt:

  1. Identifizieren von guten und lernförderlichen Unterrichtsprozessen
  2. Untersuchung des Zusammenspiels von Unterricht und Schülerleistung
  3. Herausarbeiten von Unterschieden in Unterrichtspraktiken innerhalb und zwischen Ländern
  4. Transfer der Ergebnisse in den Unterrichtsalltag

Kooperationen

  • OECD
  • RAND Corporation
  • Educational Testing Service (ETS)
  • Technische Universität München

Projektleitung

Projektteam

Projektdaten

Status:
Laufende Projekte
Laufzeit:
2016-2019
Finanzierung:
Drittmittelprojekt
Abteilung: Bildungsqualität und Evaluation
Kontakt:
zuletzt verändert: 08.09.2016