Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Institut

Erich-Hylla-Preis

Alle drei Jahre verleiht das DIPF gemeinsam mit der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF) den Erich-Hylla Preis an Persönlichkeiten oder Institutionen , die sich um Bildung, Wissenschaft oder Erziehung in Forschung oder Praxis verdient gemacht haben.

Mit dem Erich-Hylla-Preis ehrt das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung, im Benehmen mit der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF), Persönlichkeiten oder Institutionen, die sich um Bildung, Wissenschaft oder Erziehung in Forschung oder Praxis verdient gemacht haben.

Erich Hylla war 1951 Gründer und erster Leiter der „Hochschule für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt am Main” (HIPF) – dem heutigen Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF). Der deutsche Pädagoge, Autor und Publizist beschäftigte sich mit Arbeiten zur Pädagogischen Diagnostik, Begabungsforschung sowie zur Vergleichenden Erziehungswissenschaft. 1933 emigrierte Hylla in die USA und wurde 1946 Fachberater beim Chef der Erziehungsabteilung des US-Militärgouverneurs für Deutschland.

Gestiftet wurde der Preis von Gudrun Hylla, der Tochter des am 5. Dezember 1976 verstorbenen Erich Hylla.

Statut des Erich-Hylla-Preises

Das Statut des Erich-Hylla-Preis wurde am 13. Dezember 1977 durch das Forschungskollegium des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung erlassen und am 10. Februar 1981 im Einvernehmen mit der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung e.V. geändert.

Zweckbestimmung

  • Mit der Vergabe des Preises sollen Persönlichkeiten oder Institutionen geehrt werden, die sich um Bildung, Wissenschaft oder Erziehung in Forschung oder Praxis verdient gemacht haben.
  • Bei der Vergabe des Preises für Leistungen auf dem Gebiet der Forschung sollen im Geiste Erich Hyllas empirische Arbeiten und Ansätze bevorzugt werden.

Entscheidung über die Preisverleihung

Der Vorstand des DIPF entscheidet über die Preisverleihung im Benehmen mit dem Vorstand der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ausstattung und Verwaltung

Der Preis beträgt 3.000 Euro. Er wird alle drei Jahre verliehen. Die Verwaltung des Kapitals wird der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung übertragen. Das Grundkapital soll nicht angegriffen werden.

Erich Hylla Preisträger

  • 2014 Cornelia von Ilsemann
    Gewürdigt wurde ihr herausragender Einsatz für Reformen im Bildungswesen, die wissenschaftliche Konzepte und Befunde aufgreifen, diese nutzen und zugleich wissenschaftliche Forschung anregen. Die Geehrte verbinde „in einzigartiger Weise pädagogisches Denken mit klug ausgewogenem politischem Handeln und Offenheit gegenüber den Fragen und (manchmal unbequemen) Antworten der Bildungsforschung“.  Ilsemann war unter anderem ehemalige Senatsdirektorin und Abteilungsleiterin in der Bildungsbehörde Bremen sowie Leiterin des Schulausschusses der Kultusministerkonferenz (KMK).
  • 2011 Ministerialdirektor a. D. Josef Erhard

    Der Preis würdigt Erhards herausragende Verdienste um Bildung und Erziehung in Deutschland. Josef Erhard war langjähriger Vorsitzender der Amtschefskommission „Qualitätssicherung in Schulen“ der Kultusministerkonferenz.

  • 2008 Prof. Dr. Manfred Prenzel, IPN Kiel

    In Würdigung seiner herausragenden Verdienste um die deutsche und internationale Bildungsforschung.

  • 2005 Prof. Dr. Ype H. Poortinga, Tilburg, Niederlande

    In Würdigung seiner herausragenden Verdienste um die deutsche und internationale Bildungsforschung.

  • 1998 Kurt Kreuser, Ministerialdirektor a.D.

    In Würdigung seiner hervorragenden Verdienste um die Förderung von Bildung und Erziehung.

  • 1994 Dr. h.c. Wilhelm Ebert, Bonn

    In Würdigung seines langjährigen Wirkens für die deutsche und internationale Lehrerschaft sowie seines Beitrags zur Klärung und Förderung der Beziehungen zwischen Lehrerberuf und Wissenschaft.

  • 1990 Prof. Dr. Oskar Anweiler, Bochum

    In Würdigung seiner Arbeit auf den Gebieten der vergleichenden Erziehungswissenschaft und der interdisziplinären Osteuropaforschung sowie seines Beitrags zur Klärung und Förderung der Beziehungen zwischen Wissenschaft und Politik.

  • 1987 Prof. Dr. Pierre Erny, Strasbourg

    In Würdigung seiner Arbeit auf dem Gebiet der Ethnopädagogik, der Begründung ihres Inhalts und ihrer Stellung innerhalb der Humanwissenschaften sowie seiner völkerverbindenden Ethik.

  • 1982 David Adler, Johannesburg, Südafrika

    In Würdigung seiner Leistung auf dem Gebiet der Erwachsenenbildung, vor allem der kompensatorischen Erziehung für benachteiligte Bevölkerungsgruppen

  • 1978 Prof. Dr. Erwin Stein, Staatsminister a.D., Bundesverfassungsrichter a.D.

    In Würdigung seiner Lebensleistung auf dem Gebiet der Bildungsforschung und Bildungspolitik, insbesondere im Bereich des Rechts und der Verwaltung des Bildungswesens, auf dem Feld der staatsbürgerlichen Erziehung sowie in der Förderung eines neuen Verständnisses von pädagogischer Forschung durch die Gründung eines multidisziplinären Forschungsinstituts, dessen Arbeit rationale Entscheidungen in der Bildungspolitik erleichtern soll.

zuletzt verändert: 17.11.2014