Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Wissenschaftliche Koordination

Wissenschaftliche Koordination

Mit der Koordination großer Kooperationsverbünde, der federführenden Beteiligung an wissenschaftlichen Verbünden, Instituten und Großprojekten erfüllt das DIPF wichtige Infrastruktur- und Forschungsaufgaben.

Bildung durch Sprache und Schrift (BISS)
Das DIPF ist mit vier weiteren Einrichtungen Mitglied des Trägerkonsortiums in dem auf fünf Jahre angelegten Forschungs- und Entwicklungsprogramm Bildung durch Sprache und Schrift. BISS dient Verbünden aus Kindertageseinrichtungen und Schulen zum Erfahrungsaustausch und setzt abgestimmte Maßnahmen der Sprachbildung um.


Bildung in Deutschland
Der Bildungsbericht liefert alle zwei Jahre eine empirische Bestandsaufnahme des deutschen Bildungswesens vom frühkindlichen Bereich bis zur Weiterbildung. Der Bildungsbericht wird gemeinsam mit vier Kooperationspartnern unter der Federführung des DIPF erarbeitet.


Deutscher Bildungsserver
Der Internet-Wegweiser zum Bildungswesen ist ein Gemeinschaftsservice von Bund und Ländern, der vom DIPF gemeinsam mit dem Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht (FWU) angeboten wird. Sitz der koordinierenden Geschäftsstelle ist das DIPF.


FIS Bildung
Das Fachinformationssystem (FIS) Bildung ist ein Verbund von ca. 30 Dokumentationseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Koordinierungsstelle des FIS Bildung-Verbunds ist am DIPF angesiedelt.


IDeA-Zentrum für individuelle Entwicklung und Lernförderung
Das IDeA-Zentrum bearbeitet projektorientiert Themenfelder der Grundlagen- sowie der angewandten Forschung im Bereich der kindlichen Entwicklung und der dabei wirksamen Risikofaktoren. Die Federführung des interdisziplinär angelegten Zentrums liegt beim DIPF, das – im Rahmen des hessischen Exzellenzprogramms LOEWE – gemeinsam mit der Universität Frankfurt den Zuschlag dafür erhalten hat.


Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale
Über ein Dutzend Forschungsinstitute der Leibniz-Gemeinschaft - darunter das DIPF - haben sich zusammengeschlossen, um ihre Expertise zum Themenkreis Bildungspotenziale gemeinsam zu nutzen und weiter auszubauen. Das DIPF ist mit Prof. Dr. Marcus Hasselhorn in der Sprechergruppe des Forschungsverbunds vertreten.


PISA international
Bei PISA 2015 ist mit dem DIPF erstmals eine deutsche Einrichtung federführend für ein zentrales Modul der PISA-Studie im Auftrag der OECD international verantwortlich. Zu den Aufgaben des Instituts gehört die Konzipierung, Entwicklung und Auswertung aller bei PISA 2015 einzusetzenden Fragebögen. 


Zentrum für Internationale Bildungsvergleichsstudien
Das Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien bündelt die Durchführung der PISA-Studien in Deutschland sowie die deutsche Forschung zu internationalen Bildungsvergleichsstudien. Neben dem DIPF gehören die Technische Universität München (TUM) sowie das Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) zum ZIB. Vorsitzender ist Professor Manfred Prenzel (TUM), stellvertretender Vorsitzender ist Professor Eckhard Klieme.

zuletzt verändert: 22.09.2014