Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Wissenstransfer

Informationen und Produkte

Die Informationen und Produkte des DIPF stützen sich auf aktuelle Forschungs- und Arbeitsergebnisse des Instituts und helfen Schul- und Bildungspraxis dabei, ihre Aufgaben noch besser zu erfüllen. Publikationen und thematische Dossiers sowie diagnostische Instrumentarien bieten Orientierung in der Vielfalt der Bildungsinformationen. Auch die Arbeitsergebnisse vieler DIPF-Projekte sind in Anwendungskontexten relevant und werden über Veranstaltungen und Publikationen kommuniziert.

Praxisorientierte Publikationen


Frankfurter Lehrerbücherei am DIPF

Die Frankfurter Lehrerbücherei am DIPF (FLB) unterstützt Lehrer/-innen in der beruflichen Fortbildung, Lehramtsstudierende und Referendare. Das Bestandportfolio der fachdidaktischen Literatur bietet schulform- und schulstufenübergreifend

  • Anregungen zur Optimierung der Unterrichtsgestaltung
  • Hilfestellungen bei ersten Unterrichtsversuchen im Rahmen von Schulpraktika

Thematische Dossiers

Dossiers des Deutschen Bildungsservers

OECD-Studien „Bildung auf einen Blick“


DIPF-Dossiers

Kompetenzen – ein Schlüssel zum Bildungserfolg

Leistungsbeurteilung und Kompetenztests sind im vergangenen Jahrzehnt zu einem zentralen Thema im Bildungswesen geworden – zunächst eher als Instrument für den internationalen und nationalen Vergleich, zum Beispiel im Rahmen der zuletzt 2010 veröffentlichten und intensiv diskutierten PISA-Studie, dann zunehmend als diagnostische Unterstützung für individuelle Förderung und Qualitätsentwicklung. Diese Entwicklung wirft grundlegende Fragen nach Zweck, Grenzen und Perspektiven der Kompetenzmessung auf.

Zentrale Fragestellungen: Mit welchen Modellen und Technologien können Kompetenzen für welchen Zweck differenziert und verlässlich gemessen werden? Wie kann die Bildungspraxis von Kompetenzmodellen und Testinstrumenten profitieren? Welchen Nutzen können Lehrende und Lernende aus der Kompetenzdiagnostik ziehen? Kann mit Kompetenzdiagnostik auch Schaden angerichtet werden? Lassen sich auch komplexe Bereiche – wie etwa Bewertungskompetenzen, unter anderem evaluiert im Projekt Bewertungskompetenz für systematisches Entscheiden in komplexen Situationen Nachhaltiger Entwicklung oder berufliche Kompetenzen – solide erfassen? Inwiefern kommt die Kompetenzmodellierung hier an ihre Grenzen? Diese Fragen stellen sich Politik, Medien und Lehrkräfte sowie die an Bildung teilhabende Öffentlichkeit. Das DIPF arbeitet an Antworten zu solchen Fragen und stellt Befunde zur Verfügung.

Zum kompletten Dossier "Kompetenzen" mit allen Projekten und Publikationen.

Diagnostische Instrumentarien und Tools

Der CBA-Itembuilder ist ein Werkzeug, das in Transferprojekten (wie zum Beispiel EDK) eingesetzt wird.

Projekte

  • DFG-Schwerpunktprogramm "Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen"
    Nach der sechsjährigen Laufzeit des Programms wurden die Ergebnisse der Forschungsarbeit im Bildungspolitischen Forum - Vermesssung von Kompetenzen im Oktober 2013 einer breiteren Fachöffentlichkeit vorgestellt. Vertreter/-innen aus Wissenschaft, Bildungspolitik, Administration und Praxis sowie interessierte Journalist/-innen diskutierten hier den am Schwerpunktprogramm beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.
  • IDeA-Zentrum
    Der Schwerpunkt des IDeA-Zentrums liegt auf der empirischen Untersuchung von Kindern im Kleinkind-, Kindergarten- und Grundschulalter, die auf Grund verschiedener Faktoren – (neuro-)kognitiver oder sozio-emotionaler Art – ein erhöhtes Risiko für eine beeinträchtigte Entwicklung schulischer Fertigkeiten haben. IDeA untersucht die Entwicklungsverläufe dieser Kinder und nähert sich der Forschungsfrage, mit welchen vorschulischen und schulischen Lernarrangements sie bestmöglich in ihrer Entwicklung gefördert werden können.
  • PISA
    Die international vergleichende Schulleistungsstudie wird im Auftrag der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) durchgeführt und erfasst die Fähigkeiten von 15-Jährigen in den Bereichen der Lese-, der mathematischen und der naturwissenschaftlichen Kompetenz. Eine wesentliche Rolle bei der Erklärung der Unterschiede zwischen den Teilnehmerstaaten spielen die Kontextfaktoren von Bildung. Diese werden mittels Fragebögen für Schüler/-innen , Schulleitung, Lehrpersonen und Eltern erfasst und bilden die Lehr-Lernbedingungen im internationalen Vergleich ab.Als Auftragnehmer der OECD verantwortet das DIPF aktuell die Entwicklung der internationalen Fragebögen für PISA 2015.
  • Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (StEG)
    Die Studie untersucht seit 2005 länderübergreifend die Entwicklung von Ganztagsschulen. In der zweiten Phase (20132 bis 2015) wird anhand einer weiteren Schulleitungsbefragung das Bildungsmonitoring im Bereich ganztägiger Bildung und Betreuung fortgesetzt. Die Erhebungen liefern Informationen darüber, wie die Ganztagsschulen in Deutschland – und, soweit Interesse der Bundesländer an solchen Auswertungen besteht, auch landesspezifisch – strukturiert und organisiert sind. Entsprechend bieten sie für die Bildungsverwaltung, Bildungspolitik sowie die einzelnen Schulen Informationen zur systematischen Weiterentwicklung von Ganztagsschulen.

Bildungshistorische Ausstellungen

In ihren Ausstellungen präsentiert die Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung ihre Forschungsergebnisse der bildungsinteressierten Öffentlichkeit. Bei der Konzeption von Ausstellungen und begleitenden Tagungen / Wokshops arbeitet die BBF eng mit der Fachcommunity und mit Hochschulen zusammen.

zuletzt verändert: 25.01.2016