Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Apropos DIPF

DIPF-Wissenschaftler Daniele Di Mitri ist KI-Newcomer 2021

Der DIPF-Wissenschaftler Daniele Di Mitri wurde zusammen mit 9 weiteren Forschenden zum "KI-Newcomer 2021" gewählt. Die Auszeichnung wurde während des KI-Camps 2021 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) am 27. April 2021 von einer Jury vergeben.

Daniele Di Mitri forscht seit 2020 als Gruppenleiter im Arbeitsbereich Educational Technologies (EduTec) des Informationszentrum Bildung (IZB) am DIPF. Er möchte mit seiner Arbeit unter anderem herausfinden, wie Künstliche Intelligenz (KI) sinnvoll in der Bildung eingesetzt werden kann. Ein Thema, das in Zeiten der Corona-Pandemie aktueller ist denn je.

Um den Titel hatten sich neben ihm noch 28 weitere Forscher*innen aus den Bereichen Informatik, Natur- und Lebenswissenschaften, Technik- und Ingenieurswissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften und Kunst beworben.

Beim KI-Camp treffen junge Talente bis 35 Jahre auf renommierte KI-Expert*innen aus der ganzen Welt im digitalen Raum aufeinander. In interaktiven Panel-Diskussionen, Debating-Sessions und Hands-on-Workshops thematisiert die kostenlose Science-Convention transdisziplinäre Zukunftsfragen aus den Themenfeldern Gesellschaft, Nachhaltigkeit, Produktion, Wissenschaft, Gesundheit, Mobilität, Kunst und Medien.

Di Mitri stammt aus Bari in Italien und ist Sohn einer Lehrerin und eines Software-Entwicklers. Ob es Zufall ist, dass er sich bei diesen Genen sein heutiges Forschungsgebiet ausgesucht hat: Bildung und Technik? Jedenfalls brennt er für dieses Thema seit seiner Jugend. In den Niederlanden machte er seinen Master in Künstlicher Intelligenz, er arbeitete in der Forschungsabteilung von IBM und hat über "Multimedale Tutoren" promoviert.

Daniele Di Mitri freut sich über seine Auszeichnung auf YouTube

 

 

 

 

zuletzt verändert: 28.04.2021