Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Apropos DIPF

Internationales Forschungsmarketing: DIPF-Konzept ausgezeichnet

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ehrt Vorhaben zur Erhöhung der internationalen Sichtbarkeit des Wissenschaftsstandorts Deutschland

Die DFG hat im Rahmen ihres Ideenwettbewerbs für internationales Forschungsmarketing insgesamt acht Institutionen für ihre Konzepte ausgezeichnet – darunter auch das DIPF-Projekt, das nun mit 25.000 Euro gefördert wird. Für das Vorhaben unter dem Titel „Connecting Future Leaders in Research in Education“ (CONNECT) werden unter internationalen Kooperationspartnern des Instituts Nachwuchsforschende für einen dreimonatigen Forschungsaufenthalt am DIPF gesucht. Die Aufenthalte können in allen fünf Abteilungen des DIPF erfolgen. Dort werden die Gäste intensiv betreut, etwa durch Beratung oder das Bereitstellen von wissenschaftlichen Infrastrukturen. Das Institut verfügt beispielsweise über einen eigenen Laborbereich für neurowissenschaftliche Untersuchungen. Neben der Vernetzung mit den internationalen Nachwuchsforschenden werden im Zuge der Gastaufenthalte auch gemeinsame Veröffentlichungen zu den jeweiligen wissenschaftlichen Arbeiten angestrebt.

Die DFG hat die Preisträger der Ideenwettbewerbs in einer Pressemitteilung vorgestellt.

zuletzt verändert: 10.03.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.