Bildungssystem von Schleswig-Holstein unter die Lupe genommen

Bildungssystem von Schleswig-Holstein unter die Lupe genommen
©contrastwerkstatt – stock.adobe.com

Ein Artikel der dpa befasst sich mit dem Bericht „Bildung in Schleswig-Holstein im Spiegel der nationalen Bildungsberichterstattung 2020“. Der von DIPF-Forschenden herausgegebene Bericht ist am 17. Januar im Rahmen eines Online-Pressegesprächs des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vorgestellt worden.

Im Vordergrund des dpa-Artikels steht die überwiegend positive Entwicklung in dem Bundesland während der vergangenen Jahre. Zugleich wird darin betont, dass es Defizite bei den Schulabschlüssen gebe. So fehlten in einigen Regionen Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe. Zudem profitierten nicht alle Kinder und Jugendlichen von der hohen Durchlässigkeit des zweigliedrigen Schulsystems, so der DIPF-Forscher Dr. Stefan Kühne. Nach Aussagen der schleswig-holsteinischen Bildungsministerin Prien liefere der DIPF-Bericht eine solide und verlässliche Datenbasis, um die Bildung in dem Bundesland weiterzudenken und weiterzuentwickeln.

Der Bericht wurde im Auftrag des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur erstellt. Dafür haben die DIPF-Forschenden amtliche Statistiken und Studien aus dem aktuellen nationalen Bildungsbericht ausgewertet und um weitere Recherchen und Analysen ergänzt.

Zum dpa-Artikel (hier auf fehmarn24.de)

Zum Bericht „Bildung in Schleswig-Holstein im Spiegel der nationalen Bildungsberichterstattung 2020“