Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

„Die Situation stellt sich viel differenzierter dar“

ZEIT ONLINE im Gespräch mit Dr. Marko Neumann über die Entwicklung des Abiturs

Eine Inflation zu guter Noten im Abitur, gleichzeitig eine steigende Quote von Schülerinnen und Schülerinnen, die durch die Prüfung zur allgemeinen Hochschulreife fallen: Folgt man der aktuellen Diskussion, scheint sich das Abitur immer stärker zwischen Extremen zu bewegen. Doch im Interview mit dem Newsportal macht Bildungsforscher Neumann deutlich, dass verallgemeinernde Aussagen schwierig seien: „Die Situation stellt sich viel differenzierter dar.“ Er weist darauf hin, dass die Ausgestaltung von Oberstufe und Abitur von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausfalle und zu wenig über den wirklichen Wissensstand der jungen Erwachsenen bekannt sei: „Wir brauchen empirische Daten über die tatsächlichen Kompetenzen der Abiturienten.“, so Neumann.

Das ganze Interview auf ZEIT ONLINE

zuletzt verändert: 29.03.2019
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.