Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Ein differenzierter Blick auf den Ganztag

Beitrag in „Erziehung und Wissenschaft“ über die Befunde der Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (StEG)

„Was wir auf 15 Jahren Forschung lernen“: Unter diesem Titel zog das Team der vom DIPF koordinierten Studie Ende vergangenen Jahres auf einer Tagung Bilanz, worüber die Zeitschrift der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nun berichtet. Wie ambivalent die Ergebnisse ausgefallen sind, stellt DIPF-Forscher Professor Dr. Eckhard Klieme gleich zu Anfang des Artikels klar. Die Ganztagsschule könne durchaus einen Mehrwert darstellen, so der Bildungsforscher, es komme aber darauf an, „wie der Ganztag konkret vor Ort gemacht wird“. Pädagogische Qualität, motivierende Atmosphäre, gezielte Lernangebote, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen beteiligten pädagogischen Fachkräften und deren Qualifizierung: Es gibt viele Variablen, die einen Einfluss darauf haben, ob Ganztagsangebote beispielsweise zu Lernzuwächsen führen, wie der Beitrag konkretisiert. Was man aber auf jeden Fall festhalten könne, so die Forschenden, die von verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen kommen: Die Ganztagsschule entlastet auf jeden Fall die Eltern und hilft den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern beim sozialen Lernen.

 

Der ganze Artikel von „Erziehung und Wissenschaft“

zuletzt verändert: 24.01.2020
Aktueller Hinweis

Als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus wird das DIPF zunächst keine Veranstaltungen durchführen, Ausnahme sind virtuelle Veranstaltungen.

Die Beschäftigten des DIPF sind zudem gehalten, von einer Teilnahme an Veranstaltungen abzusehen, Ausnahme sind virtuelle Veranstaltungen

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung sowie die Frankfurter Forschungsbibliothek sind zunächst bis auf Weiteres geschlossen.

Der Notbetrieb des DIPF wird zunächst bis einschließlich 17.04.20 aufrechterhalten.