Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

„Ein integraler Bestandteil der Schullandschaft“

Prof. Dr. Kai Maaz zur Rolle der Privatschulen in Deutschland auf HR2

Die grundsätzliche Relevanz von Privatschulen steht für Kai Maaz außer Frage: „Die Privatschulen sind ein integraler Bestandteil der Schullandschaft, sie sind grundgesetzlich verankert.“ Ihre Aufgabe sei es einerseits, die pädagogische Vielfalt zu erweitern. Andererseits würden sie in Regionen mit wenigen staatlichen Einrichtungen helfen, das Schulangebot aufrechtzuerhalten, so der Bildungsforscher des DIPF in der Radiosendung, die sich mit den Plänen befasst, drei türkische Schulen in Deutschland zu gründen. Zugleich stellt er klar: Auch an Privatschulen, an denen die Schulpflicht erfüllt werden kann, gelten die allgemeinen Lehrpläne. Sie stehen zudem unter der staatlichen Schulaufsicht.

Auf die Frage, ob Privatschulen zu einer sozialen Spaltung beitragen, antwortet Maaz differenziert: Ja, manche Schulen würden zu hohe Schulgebühren erheben und im Schnitt sehe man an Privatschulen eher eine Schülerschaft aus privilegierteren Familien, finde also eine gewisse soziale Selektion statt. „Wir haben das gleiche Phänomen aber auch in Schulen des öffentlichen Bildungswesens“, schränkt der Soziologe ein. Und auch die Tatsache, dass im allgemeinbildenden Schulbereich nur zehn Prozent der Schülerinnen und Schüler eine Schule in privater Trägerschaft besuchen, relativiere deren Bedeutung für eine soziale Spaltung, ergänzt Maaz.

Die gesamte Sendung „Der Tag“ auf HR2 mit eine Einordnungen von Kai Maaz ab Minute 45:15

zuletzt verändert: 16.01.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.