Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Eine App zur Unterstützung bei Lernschwächen

Artikel in der Süddeutschen Zeitung zu einer Arbeit der LMU München – mit Hinweis auf ein gemeinsam mit dem DIPF bereitgestelltes Angebot

Forschende der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München arbeiten derzeit an Möglichkeiten, Kinder mit Lese-Rechtschreib- und/oder Rechenschwächen durch ein computerbasiertes Förderprogramm oder über eine App zu unterstützen. Der Beitrag in der Süddeutschen stellt die Arbeiten vor und erläutert auch die „Lernstörungen Onlineplattform für Diagnostik und Intervention“ (LONDI), ein gemeinsam mit dem DIPF entwickeltes Angebot. Die Ergebnisse der LMU-Arbeiten werden in die Online-Plattform mit einfließen. LONDI dient der Diagnostik und Förderung von Kindern mit hartnäckigen Schwierigkeiten beim Erwerb von Lesen, Schreiben und/oder Rechnen. Das Tool soll evidenzbasierte Informationen und Materialien zum Screening, zur individuellen Diagnostik und zur Förderung beinhalten.

Der ganze Artikel in der Süddeutschen Zeitung

zuletzt verändert: 31.01.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.