Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Eine Konferenz geht online

Der Deutschlandfunk berichtet über die komplett virtuell ausgerichtete LAK20

Eigentlich in Frankfurt am Main geplant, konnte die „International Conference on Learning Analytics & Knowledge 2020“ (LAK20) aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus nicht mehr vor Ort veranstaltet werden. Also hat das Organisationsteam um DIPF-Wissenschaftler Prof. Dr. Hendrik Drachsler schnell reagiert und die Tagung auf ein komplett virtuelles Format umgestellt. Zum Thema der LAK 20: Bei Learning Analytics geht es um das Messen und Auswerten von Daten aus digitalen Lernprozessen, um das Lehren und Lernen zu verbessern. Vom Ablauf der Veranstaltung mit online zugeschalteten Teilnehmenden aus etlichen Zeitzonen weltweit berichtet der Radiosender. Der Beitrag stellt viele Vorteile vor, die das Format mit sich bringt – etwa, dass die Beiträge im Nachgang als Aufzeichnung zur Verfügung stehen und man nicht mehr zwischen parallelen Sessions entscheiden muss. Zugleich lässt er nicht unerwähnt, dass eine virtuelle Konferenz natürlich keinen persönlichen Austausch beim Kaffee nach einem Vortrag bieten kann. Insgesamt war die LAK20 aber – das zeigt der Zuspruch – ein großer Erfolg. Sie bietet Impulse für andere Veranstaltungen.

Der gesamte Radiobeitrag des Deutschlandfunks

 Mehr Infos über Learning Analytics und die Konferenz bietet auch ein Bericht des Tagesspiegels

zuletzt verändert: 01.04.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.