Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

„Es ist spannend, sich die Bremer Schulreform anzusehen“

Bremer Medien berichten über den Start der vom DIPF geleiteten wissenschaftlichen Evaluierung der vor acht Jahren in dem Bundesland initiierten Schulreform.

Vor acht Jahren wurde im Bundesland Bremen parteienübergreifend der Bremer Konsens zur Schulentwicklung beschlossen. Kernbestandteile der Vereinbarung waren unter anderem die Einführung eines zweigliedrigen Sekundarschulsystems und die Möglichkeit für Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf, für ihre Kinder auch eine allgemeinbildende Schule zu wählen. Eine wissenschaftliche Expertengruppe unter Federführung des DIPF hat nun damit begonnen, die Ergebnisse dieser Maßnahmen zu evaluieren – worüber Weser-Kurier und Weser-Report berichten.

Die Zeitungen gehen dabei auf die Methodik, den Zeitplan und die Kernfragestellungen der Untersuchungen ein. Zu Wort kommt in beiden Artikeln Professor Dr. Kai Maaz vom DIPF, der die Evaluierung leitet. Er verweist unter anderem darauf, dass es für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von hohem Interesse ist, die Resultate des Bremer Konsenses zu untersuchen, „weil hier eine Schulreform sehr konsequent umgesetzt wurde – mit allen dazu gehörigen Chancen und Herausforderungen“.  Zugleich betont Bildungsforscher Maaz: „Hier geht es nicht um den Vergleich von Ländern.“ Der Fokus der Evaluierung liegt allein auf Bremen.

Der Bericht im Weser-Kurier

Der Bericht im Weser-Report

Übersicht über die jetzt gestartete Evaluierung

zuletzt verändert: 04.11.2016