Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

„Gemeinsam für die Zukunftsfähigkeit des Bildungssystems“

Mehre führende Bildungsforschende, auch vom DIPF, sprechen sich für einen nationalen Bildungsrat aus

Nach den Ankündigungen Bayerns und Baden-Württembergs, sich nicht an einem nationalen Bildungsrat beteiligten zu wollen, kommt nun Widerspruch aus der Wissenschaft. Im Blog des Fachjournalisten Jan-Martin Wiarda bemängeln zahlreiche renommierte Bildungsforschende, dass die Kritik an dem geplanten Bildungsrat an dessen eigentlicher Zielsetzung vorbeigehe und dass damit eine große Chance vertan werde, sich übergreifend über Lösungsansätze für bessere Bildung in allen Bereichen auszutauschen – wie es Prof. Dr. Kai Maaz, Geschäftsführender Direktor des DIPF auf den Punkt bringt: „Ziel soll nicht sein, Entscheidungen herbeizuführen, sondern als unabhängiges Beratungsgremium gemeinsam Empfehlungen für die Zukunftsfähigkeit des Bildungssystems (von der frühkindlichen Bildung bis zur Bildung im Erwachsenenalter) zu entwickeln. Ein solches Gremium gibt es gegenwärtig nicht, es wäre meines Erachtens aber notwendig, um die Herausforderungen der Zukunft bewältigen zu können. Auch wenn der nationale Bildungsrat kein Garant für notwendige Lösungsansätze ist, eine Chance wäre er allemal gewesen." 

 

Der gesamte Beitrag mit zahlreichen Stimmen aus der Wissenschaft

zuletzt verändert: 28.11.2019
Aktueller Hinweis

Als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus wird das DIPF zunächst keine Veranstaltungen durchführen, Ausnahme sind virtuelle Veranstaltungen.

Die Beschäftigten des DIPF sind zudem gehalten, von einer Teilnahme an Veranstaltungen abzusehen, Ausnahme sind virtuelle Veranstaltungen

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung sowie die Frankfurter Forschungsbibliothek sind zunächst bis auf Weiteres geschlossen.

Der Notbetrieb des DIPF wird zunächst bis einschließlich 17.04.20 aufrechterhalten.