Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Längeres gemeinsames Lernen als ein Ansatzpunkt

Prof. Dr. Maaz äußert sich im HR zu sozial ungleich verteilten Bildungschancen

Mit vielen Stimmen und Einschätzungen geht die Sendung „Engel fragt“ im HR-Fernsehen der Frage nach, warum sozial Bevorteilte die bessere Bildung erhalten. Als einen Ansatzpunkt, um das zu ändern, plädiert Professor Maaz in dem Beitrag (ab Minute 25:50) für längeres gemeinsames Lernen. So könne man Selektionspunkte, die beim Übergang auf die weiterführende Schule entstehen, abbauen.  Dadurch hätten die Schülerinnen und Schüler „weniger Druck, da Entscheidungen später getroffen werden und die Kinder Zeit haben sich zu entwickeln, vielleicht auch entwicklungsverzögert zu entwickeln“, erläutert der Bildungsforscher des DIPF.

Die gesamte Sendung im HR

zuletzt verändert: 18.11.2019
Aktueller Hinweis

Als Maßnahme gegen die Ausbreitung des Coronavirus wird das DIPF zunächst keine Veranstaltungen durchführen, Ausnahme sind virtuelle Veranstaltungen.

Die Beschäftigten des DIPF sind zudem gehalten, von einer Teilnahme an Veranstaltungen abzusehen, Ausnahme sind virtuelle Veranstaltungen

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung sowie die Frankfurter Forschungsbibliothek sind zunächst bis auf Weiteres geschlossen.

Der Notbetrieb des DIPF wird zunächst bis einschließlich 17.04.20 aufrechterhalten.