Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

„Massive soziale Probleme an Schulen“

Bildungsforscher Professor Dr. Horst Weishaupt erläutert in einem großen Interview in der Frankfurter Rundschau, was aus seiner Sicht notwendig ist, um Kinder aus sozial schwächeren Familien an Schulen besser fördern zu können.

Mit Blick auf Hessen betont der Sozialforscher Weishaupt in dem Interview, dass man darauf reagieren müsse, dass sich die Schülerzusammensetzung an Schulen auf dem Land und in der Stadt stark unterscheide. Gerade im Frankfurter Raum gebe es viele Schulen mit einem sehr hohen Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund, die oft besonders förderbedürftig seien. „Das führt an vielen Schulen zu massiven sozialen Problemen, die mit der jetzigen Lehrerversorgung nicht angemessen pädagogisch bearbeitet werden können“, so Weishaupt. Für ihn gilt es daher, die soziale Belastung jeder einzelnen Schule genau zu untersuchen und die Einrichtungen gegebenenfalls mit mehr Lehrkräften auszustatten. Klar sei aber auch, ergänzt der Wissenschaftler, dass Geld und Personalstellen alleine nicht reichen: „Hinzukommen müssen sinnvolle pädagogische Programme.“

Das gesamte Interview mit Horst Weishaupt, in dem er mit Blick auf Fragen der Bildungsgerechtigkeit auch die unterschiedlichen Schulformen, die Folgen für den Arbeitsmarkt und die Einflussmöglichkeiten der Bildungsforschung betrachtet, steht online zur Verfügung.

Professor Dr. Horst Weishaupt ist Rudolf-Carnap-Senior-Professor am Institut für Bildungsforschung der School of Education an der Bergischen Universität Wuppertal und Emeritus des DIPF, wo er lange Jahre die Abteilung „Steuerung und Finanzierung des Bildungswesens“ (heute Struktur und Steuerung des Bildungswesens) leitete und in dieser Funktion unter anderem Sprecher der Autorengruppe des nationalen Bildungsberichts war.

 

zuletzt verändert: 05.05.2017