Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Musikunterricht leidet unter Lehrkräftemangel

Studie unter Beteiligung von Prof. Dr. Horst Weishaupt veröffentlicht

An deutschen Schulen fehlen derzeit 23.000 Lehrkräfte, die Musik unterrichten. Das ist das Ergebnis einer vom Deutschem Musikrat, der Konferenz der Landesmusikräte sowie der Bertelsmann-Stiftung gemeinsam beauftragten bundesweiten Erhebung. Autorinnen und Autoren der Studie sind Prof. Dr. Andreas Lehmann-Wermser und Ute Konrad (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover) sowie Prof. Dr. Horst Weishaupt, Emeritus des DIPF. Die Expertinnen und Experten kommen in ihrer Untersuchung zudem zu dem Schluss, dass die Personallücke in den kommenden Jahren noch größer werden könnte.

Die Pressemitteilung zu der Studie
Bericht über die Ergebnisse im Blog von Fachjournalist Jan-Martin Wiarda

zuletzt verändert: 11.03.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.