Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

„Unterschiedliche Traditionen von frühkindlicher Bildung in West und Ost“

Prof. Dr. Kai Maaz im Spiegel-Online-Interview

In dem Interview erläutert der Bildungsforscher des DIPF, warum sich Erzieherinnen und Erzieher im Osten Deutschlands um mehr Kinder kümmern müssen als im Westen. Kai Maaz führt dies vor allem auf unterschiedliche historische Entwicklungen zurück: „In der DDR gab es eine stark ausgeprägte Kinderbetreuung, im Westen dagegen war es unüblich, Kinder unter drei Jahren in eine Betreuung außerhalb des Elternhauses zu geben.“ Dadurch besuchen in den ostdeutschen Bundesländern noch heute mehr Kinder eine Kita. Maaz weist aber auch darauf hin, dass dies nicht zwangsläufig einen Qualitätsunterschied bedeute: „Man muss sich auch anschauen, wie die pädagogischen Konzepte der einzelnen Betreuungsstätten aussehen, welche Rahmenbedingungen dort bestehen, auf welche zusätzlichen Hilfen sie zurückgreifen.“

Das gesamte Interview auf Spiegel Online

zuletzt verändert: 02.10.2019
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.