Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Wie es um die Versorgung mit Lehrkräften bestellt ist

Analyse des Recherchezentrums Correctiv – mit Einschätzungen von Prof. Dr. Kai Maaz

Ausgehend von der Annahme, dass eine Schule erst ab 105 Prozent ausreichend mit Lehrkräften versorgt ist, um auch Fehlzeiten ausgleichen zu können, wird die konkrete Situation in fünf Bundesländern beleuchtet. In den begleitenden Erläuterungen kommt DIPF-Forscher Kai Maaz zu Wort. Er weist vor allem auf eines hin: „In einigen Bundesländern beträgt der Anteil der Seiteneinsteiger an den Neueinstellungen 40 Prozent und mehr.“ Demnach sei die genannte Versorgung derzeit eher unrealistisch, weil es auf dem Arbeitsmarkt gar nicht genügend ausgebildete Lehrkräfte gebe, so Maaz.

 

Die gesamte Analyse von Correctiv

zuletzt verändert: 05.03.2020