Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Wie es um die Versorgung mit Lehrkräften bestellt ist

Analyse des Recherchezentrums Correctiv – mit Einschätzungen von Prof. Dr. Kai Maaz

Ausgehend von der Annahme, dass eine Schule erst ab 105 Prozent ausreichend mit Lehrkräften versorgt ist, um auch Fehlzeiten ausgleichen zu können, wird die konkrete Situation in fünf Bundesländern beleuchtet. In den begleitenden Erläuterungen kommt DIPF-Forscher Kai Maaz zu Wort. Er weist vor allem auf eines hin: „In einigen Bundesländern beträgt der Anteil der Seiteneinsteiger an den Neueinstellungen 40 Prozent und mehr.“ Demnach sei die genannte Versorgung derzeit eher unrealistisch, weil es auf dem Arbeitsmarkt gar nicht genügend ausgebildete Lehrkräfte gebe, so Maaz.

 

Die gesamte Analyse von Correctiv

zuletzt verändert: 05.03.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.