Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

DIPF in den Medien

Wissen über Bildung ist das Ziel

Porträt des DIPF in den Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

Die aktuelle Ausgabe der DGfE-Publikation steht unter der Überschrift „Außeruniversitäre Forschung in der Erziehungswissenschaft“. In einem der zahlreichen Beiträge (ab PDF-Seite 9) stellen Dr. Steffen Schmuck-Soldan, Professor Dr. Eckhard Klieme und Professorin Dr. Sabine Reh das DIPF vor. Sie erläutern, wie das Institut mit empirischer Forschung, wissenschaftlichen Infrastrukturen und Wissenstransfer dazu beitragen möchte, Herausforderungen im Bildungswesen zu bewältigen, den Zugang zu Bildung zu erleichtern und die Qualität von Bildung zu verbessern. Das Autorenteam geht zunächst auf die historische Entwicklung des DIPF ein, um dann ausführlich die aktuellen Aufgabenfelder, die inhaltlichen Schwerpunkte, die zentralen Angebote und wichtige Kooperationen der Leibniz-Einrichtung darzulegen. 

Die gesamte Ausgabe der DGfE-Mitteilungen, unter anderem auch mit einem Porträt des vom DIPF koordinierten Leibniz-Forschungsverbundes Bildungspotenziale (ab PDF-Seite 45)

zuletzt verändert: 12.02.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.