"Das unvergleichliche Abitur"

Herausgeberband beleuchtet die Entwicklungen und Herausforderungen im Hinblick auf die Qualität und Vergleichbarkeit im Abitur.

Kaum ein bildungspolitisches Thema wird so anhaltend und intensiv diskutiert wie das Abitur. Der Herausgeberband "Das unvergleichliche Abitur. Entwicklungen – Herausforderungen – empirische Analysen" richtet einen wissenschaftlichen Blick auf den Diskurs und gibt einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Forschung. Zu den Autor*innen gehören auch DIPF-Direktorin Sabine Reh, DIPF-Research Fellow Eckhard Klieme und DIPF-Wissenschaftler Marko Neumann.

Im ersten Teil des Bandes werden historische und aktuelle Entwicklungen sowie die gegenwärtigen strukturellen Rahmenbedingungen der gymnasialen Oberstufe und der Abiturprüfung in den einzelnen Bundesländern dargestellt. Für die Einordnung im internationalen Vergleich werden anschließend die Abschlussprüfungen am Ende der Sekundarstufe II in ausgewählten anderen Ländern vorgestellt. Der zweite Teil des Bandes bündelt aktuelle Forschungsprojekte zum Abitur aus verschiedenen bildungswissen-schaftlichen Disziplinen. Eine abschließende Reflexion setzt sich mit bestehenden Herausforderungen im Hinblick auf die Qualität und Vergleichbarkeit im Abitur auseinander. Insgesamt bietet der Band damit sowohl eine Übersicht über das Forschungsfeld als auch eine Vertiefung in Spezialfragen zum Thema Abitur.

Der Herausgeberband ist eine Kooperation des  Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) und der Universität Koblenz-Landau. Neben den Herausgeber*innen der beiden Einrichtungen und des DIPF beteiligten sich auch Wissenschaftler*innen des Leibniz-Instituts für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN), der Humboldt-Universität zu Berlin, der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Universität Duisburg-Essen, der Technischen Universität Dresden und der Universität zu Köln.

Die Print-Publikation ist über wbv Media erhältlich.
Das e-Book ist Open Access erhältlich und frei zugänglich über die Webseite des IQB.