Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Pressemitteilungen

Instrumente für Datenerhebungen in den Bildungs- und Sozialwissenschaften leichter finden

Zwei große Datenbanken für die bildungs- und sozialwissenschaftliche Forschung, das Forschungsdatenzentrum (FDZ) Bildung und das Open Access Repositorium für sozial- und verhaltenswissenschaftliche Messinstrumente ZIS, bieten jetzt eine neue gemeinsame Suchfunktion an. Damit können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler noch effizienter frei zugängliche Items, Skalen oder Fragebögen recherchieren, um sie für nichtkommerzielle Forschungsvorhaben zu nutzen oder weiterzuentwickeln.

Die nun über eine gemeinsame Suche verknüpften Datenbanken werden von zwei Leibniz-Instituten bereitgestellt:

Die Instrumentendatenbank des FDZ Bildung ist ein Angebot des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation. Sie enthält unter anderem Items, Skalen und originale Fragebögen aus groß angelegten Studien der Bildungsforschung. In der Datenbank sind beispielsweise Instrumente aus der PISA-Studie oder der Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (StEG) dokumentiert.

Die andere Datenbank, das Open Access Repositorium ZIS, ist ein Angebot von GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Forschende der Sozial- und Verhaltenswissenschaften können in ZIS ihre empirisch erprobten Erhebungsinstrumente veröffentlichen und zur Nachnutzung bereitstellen. Dazu gehören Items, Skalen und Fragebögen, die unter anderem zur Erfassung von Persönlichkeitsmerkmalen (zum Beispiel der „Big Five“ genannten Merkmale Neurotizismus, Extraversion, Offenheit, Gewissenhaftigkeit und Verträglichkeit) oder zur Erfassung von Einstellungen zu Technik verwendet werden können.

Das Bereitstellen erprobter Erhebungsinstrumente trägt dazu bei, die Qualität von Forschungsdaten zu sichern und die Vergleichbarkeit von Ergebnissen zu erhöhen. Außerdem sind digital dokumentierte Forschungswerkzeuge leichter zugänglich. So stimulieren sie nachhaltig den Austausch über Erhebungsinstrumente und deren Weiterentwicklung. Nicht zuletzt erhalten die Instrumente in den Datenbanken von FDZ und von ZIS einen digitalen Identifikator (Digital Object Identifier = DOI). Über ihn sind die beschreibenden Angaben – wie etwa zu Urheberinnen und Urhebern – sowie die Instrumente selbst dauerhaft im Internet auffind- und zitierbar. Dadurch wird das Forschungshandeln transparent und die Autorenschaft von Erhebungsinstrumenten wird als wichtige wissenschaftliche Leistung gewürdigt.

Hier gelangen Sie zur Suche in den Instrumentendatenbanken:

Kontakt:

Datenbanken:
FDZ Bildung: Dr. Marius Gerecht, +49 (0)69-24708-190, Z2VyZWNodEBkaXBmLmRl
ZIS: Dr. Isabelle Schmidt, +49 (0621)-1246-147/171, SXNhYmVsbGUuU2NobWlkdEBnZXNpcy5vcmc=
Presse:
DIPF: Philip Stirm, +49 (0)69 24708-123, c3Rpcm1AZGlwZi5kZQ==, www.dipf.de
GESIS: Kerstin Hollerbach, +49 (0621)-1246-174, a2Vyc3Rpbi5ob2xsZXJiYWNoQGdlc2lzLm9yZw==, www.gesis.org

zuletzt verändert: 12.03.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.