Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Stellenangebote

Eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (Postdoktorand*in) für das Projekt PREDICT

Vollzeit, befristet auf drei Jahre, Vergütung nach EG 13 TV-H, Dienstort: Frankfurt am Main, Beschäftigungsbeginn ist flexibel, Bewerbungsfrist: 04. Juli 2019

Die Abteilung Bildung und Entwicklung sucht:

Eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (Postdoktorand*in)

Vollzeit, befristet auf drei Jahre, Vergütung nach EG 13 TV-H

Der Dienstort ist Frankfurt am Main. Der Beschäftigungsbeginn ist flexibel.

Die Abteilung Bildung und Entwicklung untersucht die individuelle und differenzielle Entwicklung von Individuen im Bildungskontext. Im Rahmen des Projekts PREDICT untersuchen wir die Effekte und zugrundeliegende Mechanismen der Generierung von Vorhersagen auf den Lernerfolg bei Kindern und Erwachsenen.

Ihre Aufgaben

  • Eigenständige Forschung im Rahmen des Projekts PREDICT
  • Konzeption, Planung und Auswertung von Labor- und Klassenraumexperimenten zu den lernförderlichen Effekten der Generierung von Vorhersagen mit Eye-Tracking (Blickbewegung, Pupillometrie) und Tablets
  • Organisation der Studiendurchführung und Anleitung von Hilfskräften
  • Dokumentation und Publikation der Ergebnisse (englischsprachige Fachartikel, Konferenzbeiträge)

Voraussetzungen

  • Sehr guter wissenschaftlicher Hochschulabschluss sowie eine einschlägige Promotion in Psychologie oder einer verwandten Disziplin
  • Sehr gute Englischkenntnisse und Grundkenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Sehr gute Kenntnisse in der eigenständigen Analyse empirischer Daten (z. B. mit R oder Mplus)
  • Ausgeprägtes Interesse am Themenfeld des Projekts und an Eye-Tracking-Methoden
  • Publikationserfahrung in internationalen Fachzeitschriften

Wie bieten eine exzellente Forschungsinfrastruktur, vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten (z .B. Mitgliedschaft im IDeA-Zentrum, regelmäßige Kolloquien und Methodenworkshops) und, falls gewünscht, voll finanzierte Auslandsaufenthalte. Das Verbundprojekt wird in Kooperation mit Partnern an der University of California, Berkeley durchgeführt.

Das DIPF fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiter*innen und begrüßt Bewerbungen unabhängig von ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Geschlecht und sexueller Identität. Eine Reduzierung der Arbeitszeit ist unter Berücksichtigung dienstlicher Belange grundsätzlich möglich. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte in elektronischer Form und zusammengefasst in einem pdf-Dokument unter Angabe der Referenz-Nr. BiEn 2019-04 bis zum 04.07.2019 an:

Herrn Prof. Dr. Garvin Brod (über E-Mail: )

DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
Rostocker Straße 6, 60323 Frankfurt am Main

Nähere Auskünfte zur Stelle erteilt Ihnen Prof. Dr. Garvin Brod (). 

 

Zur Stellenausschreibung (pdf)

zuletzt verändert: 14.06.2019