Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Stellenangebote

Eine studentische Hilfskraft für das Projekt DeSign

ab Oktober 2020, ca. 30 Stunden monatlich, befristet für zunächst 8 Monate, Vergütung: 13 €/Stunde, Ort der Beschäftigung: Frankfurt am Main, Bewerbungsfrist: 15. August 2020

Das Projekt DeSign der Arbeitsgruppe „Kognitive Entwicklung“ sucht ab Oktober 2020:

Eine studentische Hilfskraft

ca. 30 Stunden monatlich, befristet für zunächst 8 Monate

Ort der Beschäftigung ist Frankfurt am Main.

Das Projekt DeSign (Dynamiken schülerseitiger Selbstregulation und Zusammenhänge mit erlebter Unterrichtsqualität) untersucht das Zusammenspiel zwischen der Selbstregulation von Schüler*innen und der Unterrichtsqualität, die Schüler*innen im Alter zwischen 10 und 12 Jahren während einer Unterrichtsstunde wahrnehmen. Dazu sollen Schüler*innen zum einen über mehrere Wochen hinweg mehrmals täglich in der Schule mittels Smartphones befragt werden. Des Weiteren sollen virtuelle Unterrichtsszenarien entwickelt und Schüler*innen im Labor getestet werden. Ziel des Projekts ist die Beantwortung der Frage, was guten Unterricht aus der Perspektive einzelner Schüler*innen ausmacht. Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Ihre Aufgaben

  • Unterstützung bei der Planung und Organisation von Studien im Rahmen des Projekts DeSign
  • Unterstützung bei der Rekrutierung von Studienteilnehmer*innen
  • Durchführung und Begleitung von Datenerhebungen in Schulen und im Labor mit Kindern im Alter von 1012 Jahren

Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes Bachelorstudium
  • Immatrikulation an einer deutschen Hochschule, Studienrichtung Psychologie oder verwandte Studienfächer
  • Regelmäßige Einsatzbereitschaft von ca. 12 Tagen/Woche, während der Datenerhebungsphasen ca. 3 Tage pro Woche
  • Reisebereitschaft im Rahmen der Durchführung sowie die Begleitung der Datenerhebungen in Schulen

Wir erwarten zudem Interesse an der Forschung, Flexibilität, Zuverlässigkeit, eine selbständige Arbeitsweise, organisatorische Fähigkeiten und Sorgfalt. Des Weiteren erwarten wir Freude an der Arbeit mit Kindern.

Wir bieten Ihnen ein angenehmes und anregendes Arbeitsklima, Eigenverantwortung, eine angemessene Bezahlung in Höhe von 13 €/Stunde. Des Weiteren bieten wir die Möglichkeit, Ihre Masterarbeit im Rahmen dieses Projekts zu verfassen. Weiterhin erhalten Sie die Möglichkeit, Erfahrungen im empirisch-psychologischen Forschungsalltag zu sammeln.

Das DIPF fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiter*innen und begrüßt Bewerbungen unabhängig von ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Geschlecht und sexueller Identität. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Haben Sie Interesse, in unserem Team mitzuwirken? Dann senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Transcript of Records) bis zum 15.08.2020 in elektronischer Form und zusammengefasst in einem pdf-Dokument unter Angabe der Referenznummer Hiwi-BiEn 2020-06 an:

Michaela Menstell, Forschungstechnische Assistentin, , Tel. +49 69 24708-879
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
Rostocker Straße 6, 60323 Frankfurt am Main

Stellenausschreibung (pdf)

zuletzt verändert: 07.07.2020
Weitere Informationen

DIPF-Zertifikat für audit berufundfamilie

Dual Career-Netzwerk Rhein Main - Logo

Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.