Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Didacta 2017

Didacta 2017

Stuttgart. 14.-18. Februar. Das DIPF ist 2017 mit neuem Programm auf der didacta vertreten. Besuchen Sie unseren Stand in Halle 5, Nr. D52, oder einen unserer Vorträge!

Das DIPF auf der didacta

Besuchen Sie uns vom 14. – 18. Februar auf der didacta in Stuttgart. Sie finden uns in Halle 5, Stand D52. Und mit etwas Glück können Sie kurz vor Messebeginn auf unserer Facebook-Seite eine von zehn Eintrittstickets gewinnen. Unser Programm auf der Bildungsmesse:

  • Rechercheservice, u.a. zu Themen wie Elementarbildung, Bildung und Migration und Inklusion
  • Vorträge und Diskussionen z.B. zu digitaler Bildung, historischen Abituraufsätzen und der Zukunft des deutschen Bildungssystems
  • Präsentation wichtiger Veröffentlichungen und kostenloser Informationsmaterialen zu vielen unserer Services und allgemein relevanten Bildungsthemen
  • Gewinnspiel am Stand

Sie finden unsere Vorträge und Diskussionsrunden in unserem Programmflyer und über die didacta-Veranstaltungssuche auf www.messe-stuttgart.de/didacta.

Vorträge und Diskussionen

Mittwoch, 15.02.2017

Vortrag, 14:00 - 14:45 Uhr, ICS, Raum C6.2.2

Digitale Bildung mit OER – Information, Transfer und Vernetzung zu Open Educational Resources durch die Informationsstelle OER

Referenten: Wiss. Dok. Ingo Blees (DIPF) / Luca Mollenhauer (DIPF)

Blees-Mollenhauer

Open Educational Resources (OER) bzw. freie Bildungsmaterialien bieten innovative, interaktive und individuelle Möglichkeiten für Bildung in der digitalen Welt. Seit November 2016 entsteht beim Deutschen Bildungsserver am DIPF die BMBF-geförderte Informationsstelle „OERinfo“ zur Vernetzung und Verbreitung von OER. Der Vortrag handelt davon, wie OERinfo für Sie aktuelle Entwicklungen und Best Practice-Beispiele medial aufbereitet und einen Überblick über zentrale OER-Netzwerke schafft.

Freitag 17.02.2017

Diskussion, 10:45 - 12:00 Uhr, Halle 1, Stand H71

Forum Bildung, Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

Welche Kompetenzen brauchen unsere Schülerinnen und Schüler im digitalen Zeitalter?

Referenten: Prof. Dr. Eckhard Klieme (DIPF) / Prof. Dr. Joachim Kahlert (Ludwig-Maximilians-Universität München) / Bernd Sibler MdL, (Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst) / Philippe Wampfler (Lehrer am Gymnasium Wettingen, Schweiz, Dozent an der Universität Zürich) / Moderation: Tanja Schulz (freie Journalistin)

Klieme

Eckhard Klieme (DIPF)

„Kompetenzorientierung“ ist das pädagogische Zauberwort des Jahrzehnts: Schülerinnen und Schüler sollen in der Schule nicht stur auswendig pauken, sondern exemplarisch lernen, Lernstoff strukturell erfassen – und so bestens für Uni oder Ausbildung vorbereitet werden. Lehrkräfte werden zu Moderatoren. Doch geht diese Rechnung auf? Gibt es Kern-Kompetenzen? Verändern sich diese im digitalen Zeitalter? Wie steht es zum Beispiel um Lese- und Verständnisfähigkeiten? Wie um soziale Kompetenzen? Und wie schaffen dies die Lehrkräfte im Unterricht?

+++ Die Teilnahme von Prof. Klieme entfällt krankheitsbedingt +++


Vortrag, 14:00 - 14:45 Uhr, ICS, Raum C3.1

Lehrerkommentare im Vergleich: Zur Beurteilung historischer Abituraufsätze

Referentinnen: Dr. Kerrin Klinger (DIPF) / Britta Zach (HU Berlin) / Pia Rojahn (DIPF)

Klinger-Zach-Rojahn

Dr. Kerrin Klinger, Britta Zach und Pia Rojahn untersuchen in ihrem bildungshistorischen Vortrag, inwiefern sich Kommentare und Urteile von Lehrkräften in Abiturprüfungen zwischen 1951 und 1972 verändern. Dabei beleuchten sie gesellschaftliche und schulpolitische Wandlungsprozesse. Ihre Studien sind Teil des Projekts „Abiturprüfungspraxis und Abituraufsatz 1882 bis 1972“, das in der Prüfungspraxis entstandenes Wissen von Schüler*innen und Lehrer*innen analysiert. 


Vortrag, 15:00 - 15:45 Uhr, ICS, Raum C6.2.2

Bildung als Herausforderung. Wohin steuert das deutsche Bildungssystem?

Referent: Prof. Dr. Kai Maaz (DIPF)

Kai Maaz

Prof. Dr. Kai Maaz, Direktor der Abteilung „Struktur und Steuerung des Bildungswesens“ am DIPF und Sprecher der Autorengruppe des Nationalen Bildungsberichts „Bildung in Deutschland“, analysiert in seinem Vortrag die aktuelle Lage des deutschen Bildungssystems. Kai Maaz stützt sich in seinem Vortrag auf Ergebnisse aus dem Bildungsbericht 2016 und wirft einen wissenschaftlichen Blick auf bildungsgesellschaftliche Herausforderungen wie z.B. Bildung und Migration und Bildungsgerechtigkeit.

zuletzt verändert: 19.01.2017