Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Veranstaltungen

Virtueller Quellenworkshop „Geschichte der Praxis des (Fach-)Unterrichts“

Am 25. und 26. Juni 2020 lädt die BBF gemeinsam mit der Ruhr-Universität Bochum zum virtuellen Workshop ein. Anmeldeschluss ist Freitag, 19. Juni

Im Zentrum der Veranstaltung stehen bisher vernachlässigte oder nur marginal genutzte Text- und Bildquellen, audiovisuelle Medien und verschiedene Artefakte, die im Umfeld von Unterricht, Schule und Erziehung entstanden sind oder genutzt wurden. Dazu gehören administrative Prüfungsunterlagen, Unterrichtsvorbereitungen und (Praxis-)Berichte von Lehrkräften, Aufzeichnungen von Schüler/-innen und andere Egodokumente, Sammlungen von Objekten und Gegenständen sowie Daten aus der empirischen Bildungsforschung.

Eruiert werden sollen die Aussagekraft und Potenziale des bislang kaum ausgeschöpften Quellenmaterials sowie Möglichkeiten, bereits vorliegende Quellenbestände und Sammlungen anzureichern und auszuwerten.

Der Workshop legt dabei einen Fokus auf die historische Betrachtung des Fachunterrichts und stellt u.a. folgende Fragen an das zu diskutierende Material: Können die bereitgestellten Quellen in besonderer Weise Auskunft geben über Fachlichkeit oder die Transformation und Zirkulation von fachlichem und schulischem Wissen? Ist auf der Grundlage des neu erschlossen Quellenmaterials (bildungs-)historische Forschung möglich, die über eine reine Programmgeschichte des Unterrichts hinaus reicht?

Der virtuelle Workshop bringt Nachwuchswissenschaftler/-innen und Expert/-innen verschiedener Disziplinen zusammen, deren Forschung sich der Geschichte des Fachunterrichts bzw. der Ausdifferenzierung einzelner Schul- und Unterrichtsfächer in historischer Perspektive widmet. Neben materialspezifischen Aspekten sollen auch neue methodische und theoretische Zugänge ermittelt werden, wie etwa die Potenziale einer fächerübergreifenden Quellenanalyse.

Programm und Anmeldung

 

zuletzt verändert: 25.05.2020
Aktueller Hinweis

Aufgrund der Corona-Pandemie arbeiten die Beschäftigten des Instituts derzeit überwiegend von zu Hause aus, telefonisch und auf digitalem Wege sind aber sämtliche Kontakte erreichbar. Bis auf weiteres führt das DIPF mit Ausnahme von virtuellen Veranstaltungen keine Veranstaltungen durch.

Der Empfang des Frankfurter Standorts ist werktags von 8:30 bis 14:30 Uhr besetzt. Die Frankfurter Forschungsbibliothek und die Frankfurter Lehrerbücherei sind mit Einschränkungen wieder geöffnet.

Die BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin ist mit Einschränkungen wieder geöffnet. Nach der Wiederaufnahme eines eingeschränkten Ausleihbetriebs ist ab sofort auch der Lesesaal der BBF zur Nutzung von Archivalien und nicht ausleihbaren Sonderbeständen unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder zugänglich. Für die Nutzung ist eine bestätigte Voranmeldung notwendig.