Virtueller Workshop: Herwig Blankertz’ „Geschichte der Pädagogik" wiedergelesen

Am 27. und 28. Mai 2021 laden die Arbeitsgruppe Historische Bildungsforschung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und die BBF zum Workshop „ '... ja, zu welchem Ziel eigentlich?' – Herwig Blankertz’ 'Geschichte der Pädagogik' wiedergelesen" ein. Die Veranstaltung findet online statt, Anmeldefrist ist Mittwoch, 19. Mai 2021.

Herwig Blankertz (1927–1983) gehört neben Klaus Mollenhauer und Wolfgang Klafki zu den bedeutendsten Erziehungswissenschaftlern der Nachkriegsgeschichte in der Bundesrepublik Deutschland. Sein 1982 erschienenes Lehrbuch „Die Geschichte der Pädagogik. Von der Aufklärung bis zur Gegenwart" verband theoriegeleitete Geschichtsschreibung mit narrativer Historiographie und ließ sozial- und ideengeschichtliche Perspektiven ineinanderfließen. In seinem letzten öffentlichen Vortrag über „Geschichte der Pädagogik und Narrativität“ (1983) monierte Blankertz an zeitgenössischen Einführungen in die Schulgeschichtsforschung, dass der Leser hierin erfahre, „daß er historisch nichts weiß, daß er viele dickleibige Werke studieren sollte, müßte, wenn ... ja, zu welchem Ziel eigentlich?“ Hiermit erinnert Blankertz indirekt an eine Tradition der geisteswissenschaftlichen Pädagogik, in der Geschichte und historische Forschung in einer Rückkopplung mit der pädagogischen Theorie und Praxis standen.

Von diesem zu problematisierenden Zusammenhang ausgehend möchte sich der Workshop mit der Rekonstruktion und Analyse der historischen Entstehungs- und Wirkungskontexte von Blankertz‘ „Geschichte der Pädagogik" befassen, Blankertz’ historiographisches Arbeiten untersuchen, einzelne Kapitel des Buchs vor dem Hintergrund gegenwärtiger historischer Bildungsforschung kritisch beleuchten und exemplarisch an diesem „klassischen" Lehrbuch über die Grenzen und Möglichkeiten historischen Lernens in erziehungswissenschaftlichen Studienkontexten nachdenken.

Zum vollständigen Programm

Der Workshop findet Corona-bedingt komplett virtuell statt.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei. Anmeldungen senden Sie bitte bis spätestens Mittwoch, 19. Mai 2021, per E-Mail an Dr. Tim Zumhof (dGltLnp1bWhvZkB1bmktbXVlbnN0ZXIuZGU=). Die Zugangsdaten zum Videokonferenzraum werden allen Teilnehmenden rechtzeitig vorab zugesandt.