Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Wissenschaft für die Praxis

Wissenschaft für die Praxis

Mit den Ergebnissen seiner wissenschaftlichen Arbeit möchte das DIPF wo immer möglich Bildungspraktikerinnen und -praktiker erreichen, sei es in der frühkindlichen Bildung, der pädagogischen Ausbildung oder den verschiedenen Schulformen. Ein enger Kontakt und Austausch mit Menschen, die sich täglich in Schulen und KiTas professionell mit Bildungsfragen befassen, ist für das DIPF elementar.


Schule+Kita KindergruppeInformationsangebote zu Themen und Bildungsmedien

Das DIPF hält viel nützliches Wissen über Bildung bereit – zum Beispiel über den Deutschen Bildungsserver, den Wegweiser rund um Bildungsthemen im Internet. Vom Unterrichtsmaterial für die verschiedenen Bildungsstufen über Themendossiers zur Elementarpädagogik stehen hier umfangreiche Informationen und Links zur Verfügung.

Das Fachportal Pädagogik enthält wissenschaftlich relevante Fachinformationen zum gesamten Bildungsbereich und erlaubt themenspezifische Suchen nach Publikationen, Datensammlungen und Internetquellen. Kostenfrei im Netz vorhandene Dokumente können unmittelbar abgerufen werden.

Die Informationsstelle OERinfo gibt einen umfassenden Einblick in den aktuellen Stand der Entwicklung von offenen Bildungsmaterialien (Open Educational Resources – OER). Unter anderem finden Sie hier Module für einzelne Bildungsbereiche sowie Hilfestellungen und Best-Practice-Beispiele für den Einsatz von OER.


Presse BesprechungEmpirische Forschung praxisnah

Die Projekte der empirischen Bildungsforschung am DIPF decken ein breites Themenspektrum ab. Das Projekt StEG beispielsweise untersucht, wie die pädagogische Qualität von Ganztagsschulen in Deutschland gefördert werden kann. Dazu werden Lehrende und Schüler/-innen befragt, die Nutzung der Ganztagsangebote erhoben und zum Beispiel überprüft, ob eine Ganztagsbeschulung Auswirkung auf die kognitiven Fähigkeiten von Lernenden hat. Die Ergebnisse der Studie zu Bildungsqualität und Wirkungen außerunterrichtlicher Angebote finden Sie hier.

Ziel der Bund-Länder-Initiative Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS) ist es, die sprachliche Bildung von Kindern und Jugendlichen sowie verschiedene Angebote zur Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung wissenschaftlich zu überprüfen. Das DIPF übernimmt dabei u. a. die Pflege und Weiterentwicklung einer sogenannten Tool-Datenbank, in der diagnostische Instrumente und Fördermaßnahmen (Tools) dokumentiert und bewertet werden. Eine frei zugängliche Übersicht von Tools, die von den beteiligten Einrichtungen genutzt werden und sich aus wissenschaftlicher Sicht bewährt haben, finden Sie hier.

Mit dem interdisziplinären IDeA-Zentrum gibt es am DIPF eine Einrichtung, die sich mit individuellen Entwicklungsverläufen von Kindern sowie mit den Bildungskontexten beschäftigt, in denen sie lernen. Eine Auswahl an Test- und Fachbüchern für Bildungspraktikerinnen und -praktiker haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Leserinnen

  • Hartmann, U., Hasselhorn, M., & Gold, A. (Hrsg.) (2017). Entwicklungsverläufe verstehen Kinder mit Bildungsrisiken wirksam fördern. Forschungsergebnisse des Frankfurter IDeA-Zentrums. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Ehm, J.-H., Lonnemann, J. & Hasselhorn, M. (2017). Wie Kinder zwischen vier und acht Jahren lernen. Psychologische Erkenntnisse und Konsequenzen für die Praxis. Stuttgart: Kohlhammer.
  • Hasselhorn, M., & Schneider, W. (2016). Förderprogramme für Vor- und Grundschule. Göttingen: Hogrefe.
  • Esser, G., Hasselhorn, M., & Schneider, W. (Hrsg.). (2015). Diagnostik im Vorschulalter. Göttingen: Hogrefe.
  • Hasselhorn, M., Ehm, J.-H., Wagner, H., Schneider, W., & Schöler, H. (2015). Zusatzförderung von Risikokindern: Handreichung für pädagogische Fachkräfte im Übergang vom Elementar- zum Primarbereich. Göttingen: Hogrefe.
  • Martinez-Méndez, R., Schneider, M., & Hasselhorn, M. (2015). DERET 5-6+. Deutscher Rechtschreibtest für fünfte und sechste Klassen. Göttingen: Hogrefe.
  • Hasselhorn, M., Schumann-Hengsteler, R., Gronauer, J., Grube, D., Mähler, C., Schmid, J., Zoelch, C. (2012). AGTB 5-12: Arbeitsgedächtnistestbatterie für Kinder von 5-12 Jahren. Göttingen: Hogrefe.


Schule+Kita VertragBildungsforschung live – Machen Sie mit!

Ohne die Mitarbeit von Bildungseinrichtungen, Kindern und Eltern könnte am DIPF keine empirische Bildungsforschung stattfinden. Die Teilnahme an den Studien ermöglicht Schulen, KiTas und vor allem den Kindern Einblicke in „Forschung live“ – und natürlich werden die Ergebnisse den teilnehmenden Einrichtungen zur Verfügung gestellt und verständlich erklärt. Wenn Sie Interesse daran haben, die Qualität von Bildungsarbeit durch die Brille der empirischen Bildungsforschung zu betrachten und an einer der am DIPF regelmäßig durchgeführten Studien mitzuwirken, setzen Sie sich mit uns in Verbindung! Alle Studien durchlaufen ein Genehmigungsverfahren das sicherstellt, dass die Vorgehensweise mit den Bedürfnissen der Kinder vereinbar ist und sämtliche Untersuchungen erfolgen selbstverständlich gemäß den Grundsätzen des Datenschutzgesetzes. Aktuelle Angebote zu „Mit-Mach-Studien“ finden Sie ggf. untenstehend oder unter Apropos DIPF. Senden Sie aber gern , wenn Sie unabhängig davon Interesse haben, sich an Forschungen zu beteiligen.


Karriere WorkshopVorträge, Diskussionen und Fortbildungen für die Bildungspraxis

Sie sind auf der Suche nach wissenschaftlicher Expertise für Ihre Bildungseinrichtung? Wir bieten Expertinnen und Experten zu Themen mit Praxisrelevanz für Schule und KiTa. Wenn immer terminlich und inhaltlich möglich stellen wir gern Referenten/-innen, Redner/-innen und Diskutanten/-innen, die sich mit einer Thematik aus Ihrer Arbeitsrealität beschäftigt haben. Das DIPF bietet für Bildungspraktiker/-innen außerdem Fortbildungen an, die bei der Hessischen Lehrkräfteakademie akkreditiert sind, bspw. das einmal jährlich stattfindende Frankfurter Forum zu schul- und schülerrelevanten Themen. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf unter .


Schule und KiTa aktuell

An dieser Stelle halten wir für Sie aktuelle Informationen aus dem DIPF bereit: aktuelle Pressemitteilungen, Veranstaltungshinweise oder Aufrufe zur Studienteilnahme.


Kurz erklärt: Der Deutsche Bildungsserver und das Fachportal Pädagogik

Was bieten eigentlich der Deutsche Bildungsserver und das Fachportal Pädagogik an? Vier neue Animationsfilme bringen das anschaulich auf den Punkt. Die Videos des Bildungsservers wenden sich gezielt an pädagogische Fachkräfte an Kitas und Schulen, Eltern und junge Erwachsene nach dem Schulabschluss. Das Fachportal hat einen Film für Studierende produziert. Sie alle erfahren in den kurzen Videos, dass sie sich in den übersichtlich aufbereiteten und qualitätsgeprüften Inhalten der Portale zum Beispiel über Schulformen, Lehrmaterialien, Studienangebote oder Fachliteratur informieren können.

Kurz erklärt: Der Deutsche Bildungsserver und das Fachportal Pädagogik - Mehr…


Bildung in Sachsen im Fokus

Mehrere Medienbeiträge über Übersichtswerk des DIPF

Bildung in Sachsen im Fokus - Mehr…


Ist demonstrieren während der Unterrichtszeit erlaubt?

Zusammenfassung der rechtlichen Lage auf Spiegel Online – mit Verweis auf Standardwerk von DIPF-Experten

Ist demonstrieren während der Unterrichtszeit erlaubt? - Mehr…


Herausforderung freies Lernen

Reportage über die niederländische Agora-Schule, die das „Agile Learning Model“ praktiziert, mit Einschätzung von DIPF-Direktor Prof. Eckhard Klieme

Herausforderung freies Lernen - Mehr…


Fish swimming into the ocean: How tracking relates to students’ self-beliefs and school disengagement at the end of schooling

Beitrag über eine Studie in der beschrieben wird, wie Berliner Schülerinnen und Schüler an nichtgymnasialen Schulen ihre eigenen Fähigkeiten und beruflichen Zukunftschancen einschätzen.

Fish swimming into the ocean: How tracking relates to students’ self-beliefs and school disengagement at the end of schooling - Mehr…


Mit-Mach-Studien

Sie können sich vorstellen an einer Studie des DIPF mitzuwirken? Sprechen Sie uns an!
E-Mail:

Aktuelle Studien, für die Teilnehmer/-innen gesucht werden, finden Sie ggf. hier.