Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

NimoErt – Nicht-monetäre Erträge von Bildung

Das vom BMBF geförderte Verbundprojekt untersucht nicht-monetäre Erträge von Bildung, unter anderem in den Bereichen Gesundheit und nicht-kognitive Fähigkeiten.

Projektbeschreibung

In diesem interdisziplinären Verbundprojekt werden Bildungserträge in drei unterschiedlichen Bereichen fokussiert: Gesundheit, nicht-kognitive Fähigkeiten und gesellschaftliche und politische Partizipation. Am DIPF werden die ersten beiden Arbeitsmodule bearbeitet. Im ersten Arbeitsmodul „Gesundheit“ forscht die Arbeitsgruppe um Florian Schmiedek im Teilprojekt „Zufriedenheit und Zeitverwendung“. Im zweiten Arbeitsmodul „nicht-kognitive Fähigkeiten“ ist die Arbeitsgruppe um Michael Becker im Teilprojekt „Schulische Kontexteffekte und nicht-monetäre Erträge von Bildung“ tätig.

Ziele

Im Teilprojekt „Zufriedenheit und Zeitverwendung“ stehen insbesondere Indikatoren für psychisches Wohlbefinden als Bildungsertrag im Vordergrund. In einer national repräsentativen Stichprobe des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) wurden Daten mithilfe der Day Reconstruction Method (DRM) erhoben und Beziehungen zwischen Bildungshintergrund und affektivem Erleben von alltäglichen Aktivitäten untersucht. Ziele des Projektes sind (1) affektives Wohlbefinden im Alltag zu modellieren, um ein besseres Verständnis über affektives Erleben zu generieren, (2) affektives Wohlbefinden als Ertrag von Bildung näher zu untersuchen und (3) Zeitnutzung und Zeitstrukturierung von alltäglichen Aktivitäten, wie beispielsweise Arbeiten und Freizeitaktivitäten, als Bildungsertrag näher zu beleuchten.

Im Teilprojekt „Schulische Kontexteffekte und nicht-monetäre Erträge von Bildung“ liegt der Schwerpunkt auf Effekten der Zusammensetzung der Schülerschaft auf das akademische Selbstkonzept und auf Bildungsentscheidungen nach der Schulzeit. Die Forschung zu schulischen Kontexteffekten konnte bisher umfassend die Bedeutung des Lernumfeldes für die Einschätzung der eigenen Fähigkeiten bestätigen (siehe z.B. den Big-Fish-Little-Pond Effekt). Ungeklärt ist bisher jedoch, inwiefern die Zusammensetzung von Schülerinnen und Schülern für die Bildungskarriere nach der Schulzeit von Relevanz ist. Anhand der Daten der BIJU-Studie wird die Frage adressiert, inwiefern Effekte des schulischen Kontextes für den weiteren Lebenslauf nach der Schulzeit relevant sind. Zum einen wird dabei untersucht, wie sich die Leistungskomposition in der Schule auf Bildungsentscheidungen, etwa die Wahl eines Studienfaches, auswirkt und zum anderen soll der Frage nachgegangen werden, wie weniger fachspezifische Variablen wie der Selbstwert oder die Lebenszufriedenheit vom schulischen Kontext beeinflusst sind.

Finanzierung

BMBF-Logo

Kooperationen

Projektleitung

Projektteam

Projektdaten

Status:
Laufende Projekte
Projektart:
  • Abteilungsübergreifende Projekte
  • Dissertations-/Habilitationsprojekte
Laufzeit:
11/2015 – 10/2018
Finanzierung:
Drittmittelprojekt
Abteilungen:
zuletzt verändert: 17.11.2017