Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Systematic Reviews

Bildungspolitik, -administration und -praxis setzen verstärkt auf empirische Forschungsergebnisse, um ihre Entscheidungen zu treffen. Um diesen Prozess effizient zu gestalten, bereitet das DIPF die Vielfalt der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse für die verschiedenen Entscheidungsträger in Form von Systematic Reviews anwendungsorientiert auf.

Erkenntnisse der Bildungsforschung liegen immer reichhaltiger und vielfältiger vor. Daher besteht ein großer Bedarf, sie zu nutzen, um Fragen der Bildungspraxis anwendungsorientiert, multidisziplinär und ausgewogen zu beantworten. Denn dann können Verantwortliche in Bildungspolitik, -administration und -praxis Entscheidungen auf der Grundlage von empirisch erarbeitetem Wissen fällen. Gleichzeitig benötigen Entscheider im Bildungswesen bei konkreten Problemstellungen einen Überblick über wissenschaftlich bewertete Forschungsergebnisse zu dem spezifischen Themenfeld. Für das Aufbereiten eignen sich Systematic Reviews (systematische Übersichtsarbeiten). Sie zeichnen sich durch hohe Aussagekraft, wissenschaftliche Qualität und Steuerungsrelevanz aus. Europaweit erstellen bisher nur wenige Institutionen derartige Reviews für den Bildungsbereich. Entscheidend für ihre Qualität ist, dass alle relevanten Forschungsergebnisse einbezogen, bewertet und wissenschaftlich fundiert strukturiert werden, bevor sie in die neue Untersuchung einfließen. Das DIPF ist erfahren darin, wissenschaftliche Erkenntnisse zu politikrelevanten Fragen aufzubereiten und ist in entsprechenden internationalen Netzwerken aktiv, etwa dem Netzwerk Evidence Informed Policy and Practice in Education in Europe (EIPPEE). In Zusammenarbeit mit Partnern aus Bildungsforschung und Bildungsinformation erstellt das Institut Systematic Reviews nach internationalen Standards, wie sie beispielsweise von der Campbell Collaboration oder dem Evidence for Policy and Practice Information and Co-ordinating Centre (EPPI-Centre, Informations- und Koordinationszentrum für Evidenz in Politik und Praxis) entwickelt wurden. Zu diesem Zweck arbeitet das Institut unter anderem mit dem Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale (LERN) zusammen, welcher die vielfältigen Expertisen zum Themenkreis Bildung innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft vereint. Durch die Integration der Reviews in die Datenbanksysteme des DIPF werden die Ergebnisse für Bildungspolitik und -administration, ebenso wie für eine weitere wissenschaftliche Nutzung zukünftig jederzeit abrufbar sein.

Aktuelle Projekte

zuletzt verändert: 14.07.2017