Hand in Hand – Social and Emotional Skills for Tolerant and Non-discriminative Societies (A Whole School Approach)

Das Projekt „Hand in Hand – Social and Emotional Skills for Tolerant and Non-discriminative Societies (A Whole School Approach)“ ist eine Interventionsstudie mit dem Ziel, die sozialen, emotionalen und interkulturellen Kompetenzen (SEI skills) von Schüler*innen sowie Lehrenden durch ein jeweils zielgruppenspezifisches Training auszubauen.

Projektbeschreibung

Das Projekt „Hand in Hand – Social and Emotional Skills for Tolerant and Non-discriminative Societies (A Whole School Approach)“ ist eine Interventionsstudie, die im März 2017 gestartet ist. Mit einer Laufzeit von drei Jahren wird die Studie von fünf europäischen Ländern (Slowenien, Schweden, Dänemark, Kroatien und Deutschland) betreut und koordiniert.

Projektziele

Das Hauptziel der Studie ist es, die sozialen, emotionalen und interkulturellen Kompetenzen (SEI skills) von Schüler*innen sowie Lehrenden durch ein jeweils zielgruppenspezifisches Training auszubauen. Die Erwartung ist, dass diese einen langfristig positiven Effekt auf die Qualität der Lernumwelt und das allgemeine Schulklima, insbesondere für Schüler*innen mit Migrationshintergrund, haben wird.

Finanzierung

  • Erasmus+ / Drittmittelprojekt

Kooperationen

National:

  • Technische Universität München (TUM), München

International:

  • Educational Research Institute (ERI), Slowenien
  • Ministry of Education, Science and Sport (MESS), Slowenien
  • Mittuniversitet – Mid Sweden University (MIUN), Schweden
  • Institute for Social Research in Zagreb (ISRZ), Kroatien
  • Via University College, Dänemark
  • Network of Education Policy Centres (NEPC), Kroatien

Projektleitung

Projektdaten

Status:
Abgeschlossene Projekte
Laufzeit:
03/2017 – 02/2020
Finanzierung:
Drittmittelprojekt
Abteilung: Lehr- und Lernqualität in Bildungseinrichtungen
Kontakt:

Für nähere Informationen besuchen Sie bitte die offizielle Projektwebsite

Hand-in-Hand Logo – PNG-Format