Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

A boon and a bane: Comparing the effects of prior knowledge on memory across the lifespan

Der Beitrag untersucht und vergleicht die Effekte von Vorwissen auf das Erinnern neuer Informationen bei Grundschulkindern in der ersten Klasse, jungen Erwachsenen sowie älteren Erwachsenen über 67 Jahren.

Das Autorenteam vergleicht in diesem Beitrag die Effekte von Vorwissen auf das Erinnern neuer Informationen bei Kindern der ersten Klassenstufe, jungen Erwachsenen und älteren Erwachsenen über 67 Jahren. Die Autoren nutzten hierfür Szenen und Objekte, mit denen alle Altersgruppen sehr vertraut sind (zum Beispiel einen Zoo und einen Bauernhof). Es zeigte sich, dass Objekte, die zu dem Vorwissen über die Szenen passen (etwa ein Pflug), von allen Altersgruppen besser behalten wurden als solche, die nicht passen (zum Beispiel ein Pflug im Zoo). Dieser Befund illustriert den Segen von Vorwissen für den Erwerb neuen Wissens, der sich gleichermaßen über (fast) die gesamte Lebensspanne zeigte. Jedoch hatten insbesondere Kinder und ältere Erwachsene Schwierigkeiten damit, ihr Vorwissen zu ignorieren, um im Gedächtnistest Objekte Szenen zuzuordnen, zu denen sie laut ihrem Vorwissen nicht passen. Dieser Befund zeigt, dass Vorwissen auch ein Fluch sein kann, der dem Erwerb neuen Wissens, das nicht mit dem Vorwissen übereinstimmt, im Wege steht.

Brod, G. & Shing, Y. L. (2019). A boon and a bane: Comparing the effects of prior knowledge on memory across the lifespan. Developmental Psychology. Advance online publication. doi: 10.1037/dev0000712.

 

zuletzt verändert: 14.10.2019