Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Der Einfluss kognitiver Basisfertigkeiten auf die Änderung der in PISA gemessenen Lesekompetenz

Der Beitrag untersucht Zusammenhänge zwischen dem Leseverständnis und basalen Prozessen des Leseverstehens auf Wort- und Satzebene sowie des Arbeitsgedächtnisses 15-jähriger Jugendlicher.

Buchcover Der Einfluss kognitiver Basisfertigkeiten auf die Änderung der in PISA gemessenen LesekompetenzDer Artikel erläutert Zusammenhänge zwischen dem Leseverständnis und basalen kognitiven Prozessen des Lesens – Worterkennung und semantische Verknüpfung von Wörtern in Sätzen – sowie des Arbeitsgedächtnisses von 15-Jährigen. Diese wurden anhand von Leseleistungsdaten der Studie „Programme for International Student Assessment“ (PISA) 2012, einer nationalen Begleitstudie aus dem gleichen Jahr und einer Nacherhebung im Jahr 2013 (PISA Plus) untersucht. Ergebnis: Kognitive Basisfähigkeiten sagen auch noch im Jugendalter das Leseverständnis vorher. Dieses verbesserte sich von 2012 auf 2013 sogar, doch die Veränderung selbst ließ sich nicht mehr durch die basalen Lesefähigkeiten und Arbeitsgedächtnisprozesse erklären.

Hahnel, C., Goldhammer, F., Kröhne, U., Schiepe-Tiska, A., Lüdtke, O. & Nagy, G. (2017). Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderheft, 20(2), 205–228.

Erhältlich unter:

zuletzt verändert: 20.11.2018