Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Eine lange Geschichte: Der deutsche Abituraufsatz als „Gesammtbildung der Examinanden“; Prüfungspraxis und Lehrerkommentare von Abituraufsätzen in den 1950er Jahren

Beitrag über die Untersuchung von deutschen Abituraufsätzen aus den 1950er Jahren.

Buchcover Eine lange GeschichteSeit seiner Einführung wurde mit dem deutschen Abituraufsatz immer auch die „Gesammtbildung“ der Person geprüft. Hier sollte sich zeigen, ob sie „reif“ sei. Der Bezug zu einem - etwa literaturwissenschaftlichen - Fachwissen war lose, die Anfälligkeit für den Zeitgeist groß. Anhand der Untersuchungen von Aufsätzen aus den 1950er Jahren wird in diesem Beitrag gezeigt, dass auch in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts trotz verwaltungstechnischer Standardisierungen der Verfahren Festlegungen, was geprüft und wie es beurteilt werden sollte, diffus blieben. Allerdings hatten sich durchaus funktionsfähige Handlungsmuster, Bewertungsschemata und Urteilsbegründungen in den Praktiken der Lehrkräfte herausgebildet.

Reh, S., Kämper-van den Boogaart, M. & Scholz, J. (2017). Zeitschrift für Pädagogik, 63(3), 280–298.

Erhältlich unter:

zuletzt verändert: 23.12.2018