Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Lighting the wick in the candle of learning: generating a prediction stimulates curiosity

Neugier im Unterricht wecken, aber wie? Der Beitrag untersucht die Mechanismen des Neugier-Schubs mithilfe von Eye-Tracking und kommt zu dem Schluss: Eine Vorhersage zu treffen stimuliert die Neugierde

Ein wichtiges Ziel von Unterricht ist es, Neugier in Schülerinnen und Schülern zu wecken. Das Ziel der in diesem Beitrag beschriebenen Studie war es, zu testen, wie dies verlässlich erreicht werden kann. Die Ausgangshypothese war, dass man Neugierde gut stimulieren kann, indem man die Lernenden bittet, eine Vorhersage zu erstellen, bevor sie die richtige Antwort sehen. Das könnte die Neugier wecken, da es die Lernenden zwingt, sich auf ein mögliches Ergebnis festzulegen, was Wissenslücken noch deutlicher macht.
In der Tat stellten die Forschenden fest, dass die Teilnehmenden eine höhere Neugierde auf Fakten zeigten, für die sie eine Vorhersage trafen. Um mögliche Mechanismen, die dem Neugier-Schub zugrunde liegen, zu testen, erfasste das wissenschaftliche Team dann mittels Eye-Tracking die Pupillengröße der Teilnehmenden, die ein Indikator für die physiologische Erregung ist. Wie vermutet, weiteten sich die Pupillen stärker, wenn eine Vorhersage getroffen wurde – sowohl in Erwartung der Antwort als auch als Reaktion darauf.

Brod, G., Breitwieser, J. (2019). Lighting the wick in the candle of learning: generating a prediction stimulates curiosity. Npj / Science of Learning 4, 17

zuletzt verändert: 26.04.2020