Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Momentary working memory performance is coupled with different dimensions of affect for different children: A mixture model analysis of ambulatory assessment data

Der Beitrag untersucht, wie Schwankungen der Arbeitsgedächtnisleistung von Grundschulkindern mit deren momentaner Stimmung zusammenhängen.

Die Arbeitsgedächtnisleistung von Grundschulkindern variiert von Tag zu Tag und sogar von Augenblick zu Augenblick. Die in diesem Beitrag vorgestellte Studie hat sich damit befasst, wie diese Schwankungen mit der momentanen Stimmung zusammenhängen. Dazu wurden 109 Kinder im Alter von acht bis elf Jahren mit der Methode des Ambulatory Assessment untersucht. Auf Smartphones beantworteten die teilnehmenden Kinder dabei mehrmals täglich in ihrem Alltag Fragen und bearbeiteten kognitive Leistungstests. Im Ergebnis offenbarten sich unterschiedliche Muster: Manche Kinder zeigten bessere Arbeitsgedächtnisleistungen, wenn sie in besonders positiver Stimmung waren, bei anderen war die Leistung besonders niedrig, wenn sie schlecht gelaunt waren. Andere Kinder zeigten wiederum beide Muster (also Zusammenhänge mit positiver und negativer Stimmung) und eine vierte Gruppe zeigte kaum Zusammenhänge von Stimmung und Arbeitsgedächtnisleistung.

Neubauer, A. B., Dirk, J., & Schmiedek, F. (2019). Momentary working memory performance is coupled with different dimensions of affect for different children: A mixture model analysis of ambulatory assessment data. Developmental Psychology, 55, 754–766. doi:10.1037/dev0000668

 

zuletzt verändert: 05.08.2019