Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

Overidentification of learning disorders among language-minority students: Implications for the standardization of school achievement tests

Studie zur Validität von Lernstörungsdiagnosen bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache

Die in diesem Beitrag vorgestellte Studie hat die Validität von Lernstörungsdiagnosen bei Kindern, die Deutsch als Zweitsprache sprechen, untersucht. Anhand einer populationsbasierten Prävalenzstudie konnte gezeigt werden, dass es zu einer Überidentifikation von Lernstörungen bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache kommt, wenn die besondere Spracherwerbssituation dieser Kinder nicht berücksichtigt wird. Im Sinne der Test-Fairness sollte bei der Leistungsbeurteilung dieser Kinder folglich berücksichtigt werden, dass schwache Schriftsprachleistungen die Konsequenz eines noch nicht abgeschlossenen Zweitspracherwerbs sein könnten und nicht unbedingt auf eine klinisch relevante Lernstörung hinweisen.

Brandenburg, J., Fischbach, A., Labuhn, A. S., Rietz, C. S., Schmid, J. & Hasselhorn, M. (2016). Journal of Educational Research Online. 8/1,42-65.

zuletzt verändert: 01.05.2017