Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

The Role of Planning in Complex Problem Solving

Der Beitrag betrachtet Komplexes Problemlösen (KPL) als wichtige Alltagskompetenz – und untersucht, welche Verhaltensweisen dabei zum Erfolg führen.

Komplexes Problemlösen (KPL) ist eine Kompetenz, die oft im Alltag benötigt wird. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn Personen mit Situationen konfrontiert sind, über die sie kein vollständiges Wissen besitzen (wenn man beispielsweise eine Fahrkarte an einem neuen Automaten kaufen möchte). Um besser zu verstehen, welche Verhaltensweisen zum Erfolg beim KPL beitragen, haben die Autorinnen und Autoren dieses Beitrags Planungsverhalten in einer Studie genauer untersucht. Mit Hilfe von Verhaltensdaten wurden drei unterschiedliche Aspekte von Planungsverhalten abgebildet: der Zeitpunkt und die Dauer von Planung sowie die gesamte Zeiteinteilung beim Problemlösen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es grundsätzlich von Vorteil ist, Planung möglichst früh im Problemlöseprozess durchzuführen. Darüber hinaus scheinen die Auswirkungen aller drei Planungsaspekte jedoch stark voneinander und von der Schwierigkeit des zu lösenden Problems abzuhängen.

Eichmann, B., Goldhammer, F., Greiff, S., Pucite, L. & Naumann, J. (2019). The role of planning in complex problem solving. Computers & Education, 128, 1-12

zuletzt verändert: 09.06.2020