Logo: Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung

Forschung

The training of morphological decomposition in word processing and its effects on literacy performance in children with poor literacy skills who speak German as a second language

Ein Beitrag über die experimentelle Prüfung eines morphembasierten Lese-Training-Programms.

Cover The training of morphological decomposition in word processing and its effects on literacy performanceBerichtet wird von der experimentellen Prüfung eines Lese-Trainings, das bei den kleinsten bedeutungstragenden sprachlichen Einheiten ansetzt: den Morphemen. 47 Fünft- und Sechstklässler mit Deutsch als Zweitsprache und relativ schlechten Lese- und Rechtschreibleistungen absolvierten hierzu am Computer Worterkennungsübungen. Um die Kinder der Trainingsgruppe dazu zu bringen, beim Lesen schnell und gezielt die Morpheme zu fokussieren, wurde dabei ein Morphem des jeweiligen Wortes nach einer gewissen Zeit ausgeblendet. In der Kontrollgruppe wurde ein anderer Teil der Worte ausgeblendet. Das morphembasierte Training führte zwar nicht zu erhöhter Leseflüssigkeit, wohl aber zu besserem Wissen um die Schreibweise von Wörtern.

Bar-Kochva, I. & Hasselhorn, M. (2017). Frontiers in Psychology, 8, 1583.

Frei verfügbar unter:

zuletzt verändert: 24.03.2019